Montag, 22. Dezember 2014
Logo druckbar

01.04.2014Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumHamburg Süd erwartet weitere Verschärfung der Schifffahrtskrise

Die Oetker-Reederei vermeldet ein leicht gestiegenes Transportvolumen. Frachtraten und Erlöse seien aber unbefriedigend.
Hamburg Süd

Die Reederei Hamburg-Süd muss sich in einem schwierigen Umfeld behaupten

Foto: Hamburg Süd

Hamburg. Die Überkapazitäten in der weltweiten Containerschifffahrt werden nach den Erwartungen der Reederei Hamburg Süd in diesem Jahr noch zunehmen. Auch nach mehreren Jahren der Krise sei keine Besserung auf dem Markt in Sicht, sagte Ottmar Gast, der Vorsitzende der Geschäftsführung, am Dienstag in Hamburg. Die Reederei, die zur Oetker-Gruppe gehört, habe sich in dem schwierigen Umfeld im Vergleich zur gesamten Branche gut behauptet. Das Transportvolumen sei um ein Prozent gestiegen. Nach wie vor seien aber die Frachtraten und die Erlöse unbefriedigend.

Wie die Reederei bekannt gab, umfasste die Flotte der Hamburg Süd zum Ende des vergangenen Jahres 154 Schiffe, davon 45 gruppeneigene. 103 Schiffe wurden in den Liniendiensten und 51 ausschließlich gecharterte Schiffe im Trampbereich - Massengutschiffe und Produktentanker - eingesetzt. Die eigene Flotte wurde darüber hinaus um die ersten vier Neubauten von insgesamt sechs Schiffen der „Cap San”-Baureihe erweitert. Mit einer Kapazität von 9.600 TEU sind sie die bislang größten Schiffe der Hamburg Süd-Gruppe. Sie sollen in den Diensten zwischen Asien bzw. Europa und der Ostküste Südamerikas verkehren.

Im Bereich der Linienschifffahrt hätten sich das Geschäft im Verkehr zwischen Europa und Indien/Pakistan besonders enttäuschend entwickelt. Hier sei zum Teil ein dramatischer Ratenverfall zu beobachten gewesen. Angesichts des unbefriedigenden Saisongeschäfts in den Asien-Verkehren hätten viele Linien ihre Kapazitäten in Erwartung rückläufiger Mengen in der Off-Season schon ab Anfang Dezember angepasst. Dabei wurden einzelne Abfahrten oder ganze Dienste für mehrere Monate nicht angeboten und die Schiffe aufgelegt, um Systemkosten zur reduzieren und zumindest einen Teil des Erlösausfalls auszugleichen.

Entlastungen ergaben sich durch den leichten Rückgang des Bunkerpreises, die Umsetzung von Dienstrationalisierungen sowie durch Maßnahmen zur Senkung des Bunkerverbrauchs. (dpa/sno)

Mehr zum Thema: Hamburg Süd, Reederei

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Verwandte Meldungen

01.04.2014
|
16.05.2013
|

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Kommunikation für Disponenten

Diese Neuerscheinung richtet sich direkt an Disponenten, Unternehmer und Fuhrparkleiter und zeigt, wie man durch ein besseres Verständnis für Kommunikation das Verhältnis zu den Fahrern entscheidend verbessern kann. "Kommunikation für Disponenten" ist der erste Band der neuen Kompaktwissen-Reihe VR-Snaps.

Studien + Dokumente

  • Die neuen Mautsätze in Österreich
    Download
  • Who is Who Logistik 2015
    Download
  • Exklusiv-Umfrage: Der Mindestlohn und seine Folgen in der Logistik
    Download

Internationale Luftfracht-News