Sonntag, 21. Dezember 2014
Logo druckbar

16.02.2009

email drucken

premiumHamburg empfängt Containerriesen „Marit Maersk“

Bislang längstes Containerschiff im „pottendichten Nebel“ erfolgreich im Hamburger Hafen abgefertigt
Marit Maersk
Die „Marit Maersk" misst 370 Meter Länge (Bild: Arndt)
Foto: Arndt
Hamburg. Feuertaufe bestanden. So ließe sich der erste – und auf absehbare Zeit auch einzige – Besuch des dänischen Containerfrachters „Marit Maersk'“ in Hamburg beschreiben. Mit rund 370 Metern Länge und knapp 43 Metern Breite war es das bislang längste Containerschiff, dass den Elbe-Hafen ansteuerte.

Es erreichte am Sonntagabend den Containerterminal von Eurogate, um über Nacht zu be- und entladen. Am frühen Montagmorgen hieß es dann wieder: „Alle Leinen los und ein.“ Die Ankunft des Schiffsriesen, der allerdings – nach offiziellen Zahlen - „nur“ gut 8000 TEU aufnimmt, verlangte nach einer intensiven Vorplanung. So wurde der Anlauf am Simulator von den Hamburger Hafenlotsen und dem nautischen Fachpersonal der Hamburg Port Authority ( HPA) vorbereitet.

Dass sich diese Arbeit gelohnt hatte, zeigte sich am Montagmorgen beim Ablegen. „Pottendicker Nebel“, so die zutreffende Umschreibung des morgigen Wetterzustandes durch Hafenkapitän Jörg Pollmann, machte das Ablegemanöver und das vorsichtige Einfädeln – über das Heck, also in „Rückwärtsfahrt“ – in den Elbe-Strom zu einem echten Nervenkitzel. Zeitweise war der Neben so stark, das die Sicht bei unter 150 Metern lag. Doch das Manöver klappte wie am Schnürchen, auch dank einer exzellenten, radargestützten Beratung des Marit Maersk-Kapitäns und des Lotsen. Für „alle Fälle“ hatte sich für das Ablegemanöver sogar Hafenkapitän Jörg Pollmann auf den dänischen Riesen eingeschifft.

Pollmann, seit 1994 Hafenkapitän, konnte wenige Stunden nach dem erfolgreichen Ablegen der Marit Maersk die neue Nautische Notzentrale der HPA im Beisein von Hafen- und Wirtschaftsenator Axel Gedaschko (CDU) einweihen. HPA-Geschäftsführer Jens Meier freute sich: „Mit der Inbetriebnahme der Nautischen Notzentrale wird die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs im Hamburger Hafen weiter erhöht.“ Rund zwei Millionen Euro steckte die HPA in die Einrichtung, die dann genutzt wird, wenn die eigentliche Nautische Zentrale einmal ausfallen sollte. Jährlich finden im Hamburger Hafen rund 40.000 Schiffsbewegungen statt. Hafenkapitän Jörg Pollmann ist sicher: „Wir können alle Schiffsgrößen im Hamburger Hafen abfertigen.“ (eha)
E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

"Emma Maersk" - der Containerriese

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 19.12.2014 | NFZ + Fuhrpark
    Samsung: Erstes Tablet für Transport und Lager
    App-Fan meint: Marktpreis für das Active ist schon ab rund €390,00. Damit doppelt so hoch, wie für das "normale...[mehr…]
  • 18.12.2014 | Recht + Geld
    Mindestlohn: Bund begrenzt umstrittene Dokumentationspflicht
    Antonio Scanga meint: Was soll diese Änderung bringen?Das gibt wieder allen "schwarzen Schafen" die Möglichkeit...[mehr…]
  • 10.12.2014 | Transport + Logistik | Inland
    Länder wollen private Begleitung von Schwertransporten
    Daniel von Seelen meint: Prima... Und dann kommt die Preispolitik der privaten Wirtschaft...danach kann man jetzt schon das...[mehr…]
  • 28.11.2014 | Transport + Logistik | Inland
    DPD fährt für Amazon
    spedi01 meint: wenn die Margen bei Baywa genauso mies sind wie bei Würth , dann guten Nacht. Ansonsten können wir...[mehr…]
  • 28.11.2014 | Vermischtes
    Frage der Woche: Welche Schulnote geben Sie dem Bundesverkehrsminister nach einem Jahr im Amt?
    Bittner Beate meint: Ich finde Herrn Dobrindt toll. Endlich einer, der sich traut die Maut, die wir in vielen Ländern...[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Paletten Report

Lager-Angebote

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Kommunikation für Disponenten

Diese Neuerscheinung richtet sich direkt an Disponenten, Unternehmer und Fuhrparkleiter und zeigt, wie man durch ein besseres Verständnis für Kommunikation das Verhältnis zu den Fahrern entscheidend verbessern kann. "Kommunikation für Disponenten" ist der erste Band der neuen Kompaktwissen-Reihe VR-Snaps.