Dienstag, 28. Juni 2016
Logo druckbar

05.03.2010

email drucken

premiumGüterzugunfall in Belgien: Keine Verletzten

Lokomotive auf Güterzug aufgefahren / Zug hatte Ethanol und Flüssiggas geladen / Bahngesellschaft: Keine Explosionsgefahr
Brüssel. Knapp drei Wochen nach dem schweren Zugunglück bei Brüssel mit 18 Toten hat sich in Belgien erneut ein Zugunglück ereignet. Am Donnerstagabend fuhr in Glons bei Lüttich eine Lokomotive auf einen Güterzug auf. Verletzt wurde niemand, teilte der belgische Bahnbetreiber Infrabel am Freitag mit. Der Lokführer erlitt einen Schock. Bei dem Aufprall sprangen drei Waggons aus den Gleisen. Da der Zug Ethanol und Flüssiggas geladen hatte, räumte der Katastrophenschutz die Unfallstelle. Laut Bahngesellschaft bestand aber keine Explosionsgefahr.

Die Lokomotive gehörte einem privaten Bahnbetreiber; der Güterzug der staatlichen Bahn SNCB kam aus Köln-Gremberg und war Richtung Antwerpen unterwegs. Zunächst hatte es geheißen, dass es sich um eine Lok der Deutschen Bahn handle.

Warum der Unfall passierte, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die auffahrende Lokomotive sei sehr vorsichtig unterwegs gewesen, betonte eine Infrabel-Sprecherin. Der Sachschaden sei gering. Weil die Gleise nur zum Gütertransport benutzt wurden, war der Reiseverkehr nicht beeinträchtigt. Bereits am Samstagmorgen sollen die Gleise repariert sein.

Mitte Februar waren bei einem schweren Zugunglück in Buizingen bei Brüssel 18 Menschen ums Leben gekommen. Der Unfall hatte in Belgien eine Diskussion über die Sicherheit der Bahnstrecken ausgelöst, weil einer der Züge nicht mit einem modernen Notbremssystem ausgestattet war, das in anderen Ländern längst Standard ist. (dpa)
Mehr zum Thema: Schienengüterverkehr, Güterverkehr

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 24.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Brexit schockt Industrie, Handel und Logistik in Deutschland
    Wolfgang Trantow meint: Brexit? Die Bürger haben gegen Politiker gestimmt, die nur noch gegen das Volk arbeiten und sich...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Digitale Kontrollgeräte in der Praxis

089-203043 000