Mittwoch, 29. Juni 2016
Logo druckbar

08.01.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumGrüne wollen weg von Benzin- und Diesel-Autos

Die Grünen schalten beim Klimaschutz einen Gang höher: Geht es nach ihnen, soll es ab 2036 keine neuen Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotor mehr geben. Klimaschutz soll ein Verfassungsziel sein.
Anton Hofreiter

Ko-Fraktionschef Anton Hofreiter pocht auf einen schnellen Umstieg weg vom Diesel

Foto: VR/Marco Urban

Weimar. Fahrzeuge mit klimaschädlichen Benzin- oder Dieselmotoren sollen nach dem Willen der Grünen in den nächsten 20 Jahren zu großen Teilen von Deutschlands Straßen verschwinden. Erreicht werden soll dies unter anderem mit Kaufprämien für Elektroautos sowie einer Stärkung von Bus und Bahn. Das geht aus einem Klimakonzept hervor, das die Grünen-Fraktion des Bundestages am Freitag auf ihrer Klausur in Weimar beschlossen hat. Ziel der Öko-Partei ist es, neben dem Kohleausstieg auch den Energieträger Öl aus dem Verkehr zu ziehen. Insgesamt soll der Klimaschutz als Verfassungsziel im Grundgesetz verankert werden. Internationale Vorgaben würden so unabhängig von der jeweiligen Wahlperiode national umgesetzt.

„Wir Grüne wollen weg vom Öl im Straßenverkehr in den nächsten 20 Jahren. Wir wollen Städte, die Fahrradfahrern und Fußgängern ausreichend Raum geben und die frei sind von giftigen Abgasen”, heißt es in der „Weimarer Erklärung zum Klimaschutz”. Ko-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte, es sei ein schneller Umstieg nötig. „Die deutsche Autoindustrie muss raus aus der Dieselfalle.” Hersteller anderer Länder zeigten, dass dies gelinge. „Wir wollen nicht, dass es der deutschen Autoindustrie so geht wie RWE und Eon”, sagte Hofreiter.

Ab 2036 würde es demnach nach dem Willen der Grünen zumindest keine neu produzierten Fahrzeuge mehr mit Benzin- oder Dieselmotor geben. „Alt-Fahrzeuge” würden dann nicht verboten. Als eine Auto-Generation gelten etwa sieben Jahre. Mit einer Investitionsoffensive sollen zudem der Bahnverkehr gestärkt sowie Bus- und Bahn-Angebote verdoppelt werden.

Anreize für Elektromobilität

Erreicht werden soll der Ausbau der Elektromobilität mit einer „Kaufprämie” für die Anschaffung von E-Fahrzeugen sowie mit „besonderen Anreizen” für Busse, Nutzfahrzeuge sowie Taxis und andere Fahrzeugflotten im innerstädtischen Bereich. Für den Umstieg soll auch die nötige Infrastruktur ausgebaut werden. „Die Bundesregierung muss jetzt den Ausstieg aus den fossilen Energien einleiten”, heißt es in dem Papier weiter.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen. Dazu zählen auch Fahrzeuge mit anderen alternativen Antrieben wie Hybrid-Autos, die einen Verbrennungs- und Elektromotor haben. (dpa/sno)

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000