Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

20.04.2010

email drucken

premiumEU-Kommission: Krisenmanagement zur Aschewolke in der Kritik

EU-Parlamentarier fordern eine Verbesserung der europäischen und deutschen Krisenpolitik / Bahn soll künftig für ähnliche Situationen besser gerüstet sein
Parlament
EU-Parlamentarier kritisieren das Krisenmanagement der Mitgliedsstaaten und der EU-Verkehrsminister
Foto: ddp
Straßburg. Parteiübergreifend kritisieren Europaabgeordnete das Krisenmanagement der EU-Kommission und der EU-Verkehrsminister bezüglich der Aschewolke, die seit Donnerstag den Flugverkehr in Europa weitgehend lahm legt. Deutsche EU-Parlamentarier der SPD, Grünen und FDP forderten außerdem einen besseren Ausbau des Schienennetzes beziehungsweise einen effizienteren Betrieb des europäischen Schienenverkehrs, um bei künftigen Flugeinschränkungen gute Alternativen für den Transport von Gütern und Personen zu besitzen. In einer Sondersitzung tauschten die Parlamentarier ihre Standpunkte zur derzeitigen Luftfahrtkrise heute Vormittag in Straßburg aus.

„Von Krisenmanagement kann keine Rede sein, wenn sich die Verkehrsminister der EU-Staaten erst am Montag, also fünf Tage nach Auftreten der Aschewolke, auf einer Telefonkonferenz absprechen", sagte Werner Langen, Vorsitzenden der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament. Auch das deutsche Krisenmanagement von Bundesverkehrsminister Ramsauer sei kein Vorbild gewesen.

Von Chaos, zu dem die fragmentierte Krisenpolitik der Mitgliedsstaaten geführt habe, sprach der SPD-Europaabgeordnete Ismail Ertug. Deshalb sei künftig eine stärkere Führungsrolle der EU-Kommission und mehr Initiative des Verkehrskommissars Siim Kallas wünschenswert. „Die Krisenbewältigung, die wir bisher erfahren haben, bedarf eindeutig einer Verbesserung, und das kann meiner Meinung nach nur auf europäischer Ebene koordiniert werden", so auch Ertugs Parteikollege Knut Fleckenstein.

Die Modernisierung des europäischen Schienennetzes als Alternative zum Flugverkehr fordern die beiden Politiker genau so wie Gesine Meißner, für die Liberalen Koordinatorin im Verkehrsausschuss des EU-Parlaments. „Der Binnenmarkt im Schienenverkehr hätte hier geholfen und muss dringend vorangetrieben werden“, sagte Meißner. Nötig sei dafür ein einheitliches Buchungssystem, grenzüberschreitend kompatible Technik und ein Abbau der nach wie vor bestehenden Abschottung der Märkte in den Mitgliedsstaaten, betonte die FDP-Politikerin.

Ähnlich klingt ihr Kollege Michael Cramer von den Grünen. „Schmerzlich bewusst wird uns in diesen Tagen das Defizit der nationalen und europäischen Verkehrspolitik der letzten Jahrzehnte, die glaubte - und vielfach immer noch glaubt - die Eisenbahn vernachlässigen zu können", verkündete er in einer Pressemitteilung. Alle EU-Mitgliedstaaten seien aufgefordert, die Prioritäten der nationalen und internationalen Verkehrspolitik neu zu setzen und die dafür notwendigen Finanzmittel auf die Schiene zu verlagern. (kw)
Mehr zum Thema: EU, Transport, Vulkanausbruch

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]
  • 27.05.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Großkontrolle: Polizei misst auf der A2 Abstände bei Lkw
    HP meint: Die 50 m Abstand sind in der Praxis bei den heutigen Verkehrsverhältnissen kaum einzuhalten, dauernd...[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Aktuelle Stellenangebote

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Die Bußgeld­klassiker

Erfahren Sie welche die typischen Probleme in den Bereichen Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung, Gefahrguttransport, Überladung etc. sind und wie Sie sich im Falle einer Kontrolle verteidigen können.

089-203043 000