Freitag, 18. August 2017
Logo druckbar

09.08.2017Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumBundestagswahl: Linke fordert Nachtfahrverbot für Lkw

Die Partei hat sich Ziele zum Straßengüterverkehr in ihr Wahlprogramm geschrieben. Neben mehreren Fahrverboten will sie Transporte deutlich teurer machen – unter anderem durch eine Ausweitung der Lkw-Maut.
Lkw bei Nacht

Geht es nach der Partei „Die Linke”, dürfen Lkw künftig nachts nicht mehr unterwegs sein

Foto: Picture Alliance/maxppp

Berlin. Die Partei „Die Linke“ plant strikte Reglementierungen für Lkw. In ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl fort sie unter anderem die Einführung eines Lkw-Fahrverbots ab Freitagnachmittags und nachts. Gleichzeitig wollen die Politiker die Nutzung von Bundes- und Landstraßen untersagen, wenn eine Bundesautobahn parallel vorhanden ist. Zusätzlich fordern die Politiker längere Ruhezeiten und bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrerinnen und –Fahrer sowie eine Ausweitung der Straßenverkehrskontrollen.

Generell sieht die Partei den Straßengüterverkehr kritisch. „Die internationalen Konzerne sorgen dafür, dass immer mehr Transportkilometer in den Produkten stecken. Der Preis dafür ist hoch: Unfälle, Lärm, Abgase, Klimawandel und Umweltzerstörung“, schreibt „Die Linke” wörtlich in ihrem Wahlprogramm. Die Konsequenz daraus sieht für die Partei wie folgt aus: „Wir wollen diese Entwicklung umkehren, Transporte verteuern und regionale Wirtschaft stärken“.

Teurer könnten Transporte konkret unter anderem durch eine Ausweitung und Erhöhung der Lkw-Maut werden. „Die externen Kosten wie Luftverschmutzung und Lärmbelästigung müssen einbezogen werden“, macht die Partei deutlich. Die Zulassung von Lang-Lkw lehnt sie ab – genauso wie staatlich geförderte Projekte zur Erprobung und Einführung von Oberleitungen für Hybrid-Lkw.

Innenstädte von Lieferverkehr entlasten

Auch die Citylogistik hat die Partei im Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl im Blick. Innenstädte sollen demnach von Lieferverkehr entlastet werden. Fördern will „Die Linke” die Anschaffung von E-Lastenfahrrädern zum Warentransport. Auch die Investition in Kombibusse, die auch Pakete transportieren, sieht sie als erstrebenswertes Ziel an.

Das Thema Nachtfahrverbote für Lkw ist für „Die Linke” nicht neu. Einen vergleichbaren Vorstoß gab es bereits 2011 im Rahmen der Erarbeitung eines Landesentwicklungskonzeptes für den Freistaat Sachsen. Ein solcher Schritt sollte einen Beitrag zur Verlagerung von Transporten von der Straße auf die Scheine leisten. Zu einer Umsetzung in die Praxis kam es jedoch schon damals nicht. (sno)

Entsorgungslogistik

THEMA DER WOCHE

Entsorgung, Abfall und Recycling – Logistik und Transport

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien aus Entsorgung, Kreislaufwirtschaft, Abfall und Recycling. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

089-203043 000