Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

16.05.2014Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumBrücken-Milliarde: Erste Länder heben den Finger

Nach der Ankündigung des Bundesverkehrsministers, eine Milliarde Euro für die Sanierung von Brücken bereitzustellen, konkretisieren die ersten Bundesländer ihren Bedarf.
Schiersteiner Brücke

Der Verteilungskampf um die Gelder für die Brückengelder geht in die erste Runde

Foto: Picture Alliance/dpa/Roland Holschneider

Berlin. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat am Donnerstag eine Milliarde Euro für die Reparatur von Brücken auf Autobahnen und Bundesstraßen in Aussicht gestellt. Postwendend melden die ersten Länder ihre Wünsche an. So erklärte Thüringens Bauminister Christian Carius (CDU) am Donnerstag in Erfurt, die Initiative der Bundesregierung, mehr Geld zur Verfügung zu stellen, sei richtig. Thüringen brauche für den Erhalt und die Sanierung von Brücken auf Autobahnen und Bundesstraßen jährlich etwa 20 Millionen Euro. Bisher stünden dem Land jedoch nur zwölf Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Er hoffe, dass diese Lücke geschlossen werde.

Auch Sachsen will vom Bund mehr Geld für kaputte Straßen und Brücken. Die gerade versprochenen 400 Millionen Euro zusätzlich für Brücken reichten nicht aus, sagte Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) am Donnerstag dem Sender MDR Info: „Das ist nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Der Bundesverkehrsminister habe noch immer nicht die Probleme erkannt, die in seinem Ressort vorliegen. Der Freistaat dagegen habe seine Hausaufgaben gemacht, betonte Morlok unter Verweis auf ein Programm für 100 Brücken mit einem Volumen von 20 Millionen Euro. Bereits geplant werde etwa die Sanierung der Muldebrücke auf der A14 Dresden-Leipzig.

Erfreut auf die Ankündigung reagiert hat Brandenburg.  „Damit wird endlich auf eine langjährige Forderung der Bundesländer reagiert“, sagte der Sprecher des Brandenburger Verkehrsministeriums, Jens-Uwe Schade, am Donnerstag. „Der Bund stockt zumindest in Teilen den notleidenden Verkehrsaushalt auf“, meinte Schade. Auch Brandenburg werde jetzt seinen Bedarf anmelden.  (dpa/kitz)

Mehr zum Thema: Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung (Wiki)

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000