Dienstag, 28. Juni 2016
Logo druckbar

14.01.2016Transport + Logistik │ Ausland

email drucken

premiumBosnien: U-Häftling soll Verkehrsminister werden

Die Wahlkommission hat entschieden, dass Bakir Dautbasic Minister werden darf, obwohl er angeblich Zeugen in Prozess gegen einen mutmaßlichen Drogendealer beeinflusst haben soll.
Gitter Gefängnis

Der Verkehrsminister-Kandidat sitzt derzeit hinter Gittern

Foto: Fotolia/Sinuswelle

Sarajevo. Der in seiner Heimat in Untersuchungshaft sitzende Politiker Bakir Dautbasic soll neuer Verkehrsminister von Bosnien-Herzegowina werden. Die Wahlkommission des Landes hat trotz der Haft am Donnerstag in Sarajevo grünes Licht dafür gegeben.

Dautbasic erfülle alle gesetzlichen Voraussetzungen für das Ministeramt, entschied das Gremium. Der Politiker ist wegen angeblicher Zeugenbeeinflussung im Verfahren gegen den mutmaßlichen Drogendealer Naser Kelmendi festgenommen worden, dem im Kosovo zur Zeit der Prozess gemacht wird. Dautbasic gehört der SBB-Partei an, die als Mehrheitsbeschaffer in die Regierungskoalition eintreten will. (dpa)

Mehr zum Thema: Verkehrspolitik Europa & Übersee (Wiki)

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000