Mittwoch, 25. Mai 2016
Logo druckbar

30.11.2009Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumBericht: Bußgeldforderungen in MAN-Schmiergeldaffäre steigen

Bericht: Forderungen können sich auf 300 Millionen Euro ausweiten / Staatsanwaltschaft will illegale Gewinne abschöpfen / Ermittler weisen Samuelsson offenbar Aufsichtsversagen nach
MAN, Schatten
In der Affäre um Schmiergeldzahlungen beim NFZ-Hersteller MAN drohen dem Konzern offenbar bis zu 300 Millionen Euro Bußgeld
Foto: ddp/Steffi Loos
Die Schmiergeldaffäre bei MAN könnte den Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ („SZ“/Montag) im Extremfall bis zu 300 Millionen Euro kosten. Das Unternehmen solle einen Bußgeldbescheid erhalten und Steuern nachzahlen.

MAN verhandelt nach Angaben der „SZ“ mit der Münchner Staatsanwaltschaft über das Bußgeld, mit dem die Strafverfolgungsbehörde die Korruptionsaffäre ahnden will. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler habe das in München ansässige Unternehmen von 2001 bis 2007 in mehr als 20 Ländern Regierungen und Geschäftspartnern bestochen, um Großaufträge vor allem für Busse, aber auch für Lkw zu erhalten.

In einem internen Bericht bei MAN werden die fragwürdigen Zahlungen nach Angaben der Zeitung mit 50 bis 80 Millionen Euro beziffert. Nach Angaben eines Insiders könne sich die endgültige Größenordnung auf 100 Millionen Euro und mehr belaufen. MAN wolle dem Aufsichtsrat bei dessen nächster Sitzung am 11. Dezember die Ergebnisse eigener Ermittlungen vorlegen.

Interne Ermittler weisen offenbar Aufsichtsversagen nach

Der „Focus“ hatte bereits am Wochenende berichtet, die internen Ermittler hätten bei MAN in 180 „Einzelkomplexen“ fragwürdige Zahlungen von mehr als 100 Millionen Euro gefunden. Sie hätten dem abgetretenen MAN-Chef Håkan Samuelsson zudem Aufsichtsversagen nachgewiesen. Demnach soll dieser bei einem Fall in Kasachstan dem damaligen Chef der MAN-Sparte Turbo nach Korruptionsvorwürfen seine Pensionsansprüche gelassen haben.

Zu diesem konkreten Fall nahm ein MAN-Sprecher am Sonntag auf Nachfrage keine Stellung. Und auch die angebliche Höhe der fragwürdigen Zahlungen kommentierte er nicht. Er verwies auf den Abschlussbericht der internen Ermittlungen, der noch vor Ende des Jahres dem Aufsichtsrat vorgelegt werden soll.

Staatsanwaltschaft will illegale Gewinne abschöpfen

Mit dem geplanten Bußgeld wolle die Staatsanwaltschaft die bei den illegal erlangten Aufträgen erzielten Gewinne abschöpfen, schreibt die „SZ“. Diese Gewinne könnten 200 bis 250 Millionen Euro betragen, sagten nach Angaben aus Konzernkreisen Vertreter der Staatsanwaltschaft bei Gesprächen mit MAN. Der Konzern schätze die Profite, die bei den durch Schmiergeldzahlungen erhaltenen Aufträgen erzielt worden sein sollen, deutlich niedriger ein. MAN wolle deshalb versuchen, ein erheblich milderes Bußgeld auszuhandeln.

Zum Bußgeld und zu den Steuernachzahlungen kommen nach Darstellung der „Süddeutschen Zeitung“ die Kosten für die internen Ermittlungen bei MAN hinzu, die vom Konzern bislang mit gut 50 Millionen Euro angegeben würden. Insgesamt ergebe das im für MAN schlimmsten Fall bis zu 300 Millionen Euro. (dpa)
Mehr zum Thema: MAN Trucks & Services (Wiki)

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

THEMA DER WOCHE

Umweltranking & Label Green Truck, Green Van und Green Light Truck

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zum Umweltranking Green Truck und Green Van. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000