Zollkontrolle

Der Zoll hat Paketdienstleister in Franken kontrolliert - und viele Verstöße festgestellt

©Picture Alliance/dpa/Daniel Reinhardt

Zoll entdeckt Unregelmäßigkeiten bei Paketdiensten

Die Überprüfung von zehn Verteilzentren in Ober- und Unterfranken sowie von 70 Subunternehmen ergab nicht nur viele Hinweise auf Scheinselbstständigkeit.

Schweinfurt. Zollkontrolle in Bayern: Bei jedem dritten Paketdienstleister hat das Hauptzollamt Schweinfurt Unregelmäßigkeiten bei den Arbeitsbedingungen festgestellt. Die Überprüfung von zehn Verteilzentren in Ober- und Unterfranken sowie von 70 Subunternehmen ergab viele Hinweise auf Scheinselbstständigkeit, Verkürzung von Sozialabgaben, unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung und illegale Beschäftigung von Ausländern.

„In zwölf Fällen besteht der Verdacht auf Beitragsvorenthaltung durch Arbeitgeber”, teilte der Zoll am Dienstag mit. Wegen Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und Verstößen gegen das Arbeitnehmerentsendegesetz seien ein Straf- und drei Bußgeldverfahren eingeleitet worden. In 32 Fällen fanden die Zöllner Anhaltspunkte für zusätzliche Prüfungen, etwa wegen Verdachts auf Leistungsbetrug bei Arbeitslosengeld und Hartz IV. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Zollrecht & Außenhandel

  • 18.12.2013

    HP

    Es ist doch bekannt, dass etliche Schwarzarbeiter beziehungsweise Scheinselbstständige in dieser Branche unterwegs sind. Nur scheint das niemanden bei den Kontrollbehörden außer bei gelegentlichen Kontrollen dauerhaft groß zu interessieren. Ferner überholen mich jeden Morgen Kleintransporter der einschlägigen Paketdienste, die offensichtlich so überladen sind, dass es sogar einem Blindenhund auffallen müsste.


WEITERLESEN: