zurück zum thema
Mehr Ladung und weniger Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Im vergangenen Jahr durchfuhren weniger Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal

©picture alliance / dpa

Weniger Schiffe im Nord-Ostsee-Kanal unterwegs

Im vergangenen Jahr wurden weniger Güter durch den Nord-Ostsee-Kanal transportiert, die Wasserstraße spielt aber weiter eine wichtige Rolle und soll modernisiert werden.

Kiel. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben sich kräftig auf den Nord-Ostsee-Kanal ausgewirkt. 2020 haben Schiffe nur gut 73,8 Millionen Tonnen Ladung auf der künstlichen Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert, wie die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt am Freitag, 19. Februar, mitteilte. Das war ein Einbruch um 11,6 Prozent im Vergleich zu 2019. Die Zahl der Schiffe sank um 12,3 Prozent auf 25.247. Im Spitzenjahr 2008 waren auf dem Kanal 105 Millionen Tonnen Ladung befördert worden.

Pandemiebedingt seien in deutschen Seehäfen im ersten Halbjahr teilweise zehn Prozent weniger Güter umgeschlagen worden, sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte. „Die Anläufe zu den Seehäfen gingen in diesem Zeitraum um bis zu 35 Prozent zurück.“ Zudem seien die Treibstoff-Preise sehr niedrig gewesen. Die positive Entwicklung zum Jahresende zeige, dass der Kanal im europäischen Seeverkehr weiter eine entscheidende Rolle spielt. Nach Angaben des Leiters der Abteilung Schifffahrt der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Jörg Heinrich, sind Vorhersagen für das laufende Jahr schwierig. Er rechne mit einem „relativ stabilen Verkehrsaufkommen“.

Kanal wird bis Ende des Jahrzehnts modernisert

Bis Ende des Jahrzehnts will der Bund etwa zwei Milliarden Euro in die Modernisierung der Wasserstraße investieren. Die fünfte Schleusenkammer in Brunsbüttel soll 2026 fertig sein. Die Kosten liegen bei 1,2 Milliarden Euro. Für den Ausbau der Oststrecke bei Kiel sind im Bundeshaushalt 500 Millionen Euro veranschlagt. Zwar hat es auch 2020 Havarien, laut Behörde jedoch keine Vollsperrung des Kanals gegeben. 2020 wurden 186 Millionen Euro in dessen Erhalt und Ausbau investiert. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Logistikregion Schleswig-Holstein, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Geschichte


WEITERLESEN: