Usbekistan, Flagge

Usbekistan erleichtert Unternehmen die Bezahlung mit der Landeswährung

©Lulla/Adobe Stock

Währungsreform in Usbekistan

Das zentralasiatische Land will sich mit der Liberalisierung seiner Währung für den internationalen Warenaustausch als auch für ausländische Investoren.

Taschkent. In Usbekistan gelten seit Anfang September liberalere Währungsbestimmungen. Juristische Personen, also Unternehmen, bekommen bei ihren Banken nun ohne Beschränkungen die Landeswährung Sum für die Zahlung von laufenden internationalen Transaktionen (Import von Waren und Dienstleistungen, Kreditrückzahlungen etc.). Abgeschafft wurde die obligatorische Abgabe von Devisen aus Exporteinnahmen an den Staat. Zuvor mussten 25 Prozent der Devisen dem Staat ausgehändigt werden. Mit der Währungsreform will sich das zentralasiatische Land sowohl für den internationalen Warenaustausch als auch für ausländische Investoren öffnen. (mf)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ZENTRALASIEN.

1000px 588px

Zentralasien, Logistikregionen & Standorte


WEITERLESEN: