zurück zum thema
MAN-Lkw

Die Lkw-Sparte von Volkswagen mit den Marken MAN und Scania soll als Traton SE im Jahr 2019 an die Börse gehen

©Sven Hoppe/dpa/picture-alliance

VW-Lkw-Sparte Traton soll rasch fit für Börsengang werden

Der Fahrzeughersteller will seine Lastwagensparte mit den Marken MAN und Scania schon bis Jahresende fit für einen Börsengang machen und hat die Umwandlung in eine europäische Aktiengesellschaft beschlossen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Wolfsburg/München. Der Volkswagen-Konzern will seine Lastwagensparte mit MAN und Scania schon bis Jahresende fit für einen Börsengang machen. Der Aufsichtsrat beschloss am Montag die Umwandlung der Sparte in eine europäische Aktiengesellschaft namens Traton SE, wie der Volkswagen-Konzern mitteilte.

Das Team, das einen möglichen Börsengang vorbereitet, werde jetzt verstärkt, zeitnah würden Investmentbanken und Rechtsberater beauftragt. Die endgültige Entscheidung über den Börsengang werde „dann abhängig vom Marktumfeld und zum gegebenen Zeitpunkt gefällt“, sagte Volkswagen-Finanzchef Frank Witter.

Das Autogeschäft unterscheide sich grundlegend vom Lkw-Geschäft, „die Synergien beschränken sich im Wesentlichen auf Einkaufsthemen. Daher ist eine Trennung der Bereiche absolut sinnvoll“, sagte Witter.

Weltweit erwirtschaftete die Lkw- und Bussparte von Volkswagen im vergangenen Jahr 24 Milliarden Euro Umsatz, Konkurrent Daimler kam auf 36 Milliarden. MAN und Scania sind Marktführer in Deutschland, Europa und Brasilien, aber relativ schwach in Nordamerika und Asien. In den USA und Asien werden aber gut 60 Prozent der Gewinne der Lkw-Branche erwirtschaftet. Hier will Traton stärker werden. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MAN TRUCKS & SERVICES.

1000px 588px

MAN Trucks & Services, Scania Trucks & Services

WEITERLESEN: