zurück zum thema
VR Award

Die VR-Awards werden 2022 wieder verliehen

©VerkehrsRundschau

VR-Awards: So kommen die Preise zustande

Die VerkehrsRundschau hat zum zweiten Mal die VR-Awards vergeben. Wie sich der Auswahlprozess gestaltet, wer in der Jury sitzt und wie auch Sie beim nächsten Mal die Chance haben, einen der begehrten Preise zu gewinnen.

München. Am 6. Februar 2020 hat die VerkehrsRundschau im Hotel „Bayerischer Hof“ in München zum zweiten Mal die VR-Awards in den Kategorien Ausbildung, Digitalisierung und Umwelt sowie einen Publikumspreis vergeben. Das Fachmagazin rief im vergangenen Jahr Transport- und Logistikunternehmen, Hersteller von Fahrzeugen und/oder Komponenten, Anbieter von Dienstleistungen und Services sowie Kooperationen der genannten Unternehmen, die im Bereich Transport/Logistik in den Jahren 2018/2019 in einer der drei genannten Kategorien besondere Leistungen gezeigt oder eine innovative Idee umgesetzt haben, auf, sich zu bewerben. Über den eingegangenen Bewerbungen brüteten dann Fachjuroren und wählten die überzeugendsten Konzepte aus.

Pro Kategorie (Umwelt, Digitalisierung, Ausbildung) gab es jeweils drei Preise. Einen im Bereich Transport + Logistik, einen im Bereich Hersteller und einen im Bereich Kooperationen. So ergeben sich neun VR-Awards, sowie ein Publikumspreis.

In der Kategorie „Umwelt“ bildeten die Jury:

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Julia Hartmann, Professorin für nachhaltiges Supply Chain Management am Operations Department der EBS Business School

Michael Cordes, Stellvertreter des Chefredakteurs der VerkehrsRundschau

Jan Burgdorf, Ressortleiter Test + Technik, VerkehrsRundschau

Serge Voigt, Fach-Redakteur Test + Technik, VerkehrsRundschau

Die Sieger des VR-Awards Digitalisierung kürten:

Professor Wolfgang Kersten, Institutsleiter Institut für Logistik und Unternehmensführung, Technische Universität Hamburg

Martin Vetter, Head of Innovation, Division Mobility, TÜV SÜD Auto Service

Mareike Haus, Fach-Redakteurin Fuhrpark + IT, VerkehrsRundschau

Philomena Bernrieder, Content-Managerin und Digitalisierungsexpertin, VerkehrsRundschau

John Aukenthaler, Mitglied der Redaktion, VerkehrsRundschau

Die Entscheider hinter dem Ausbildungs-Preis waren:

Birgit Faßbender, Referat G 14 – Güterverkehr und Logistik, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Anne Wagenpfeil, Projektleiterin Strategie bei TÜV SÜD Auto Service in München

Anja Kiewitt, Fach-Redakteurin Ausbildung + Karriere

Eva Hassa, Fach-Redakteurin Transport + Logistik

Stephanie Noll, Mitglied der Redaktion, VerkehrsRundschau

Gala-Gäste stimmen live ab

Außerdem wählte die VerkehrsRundschau unter den Bewerbern noch drei Kandidaten aus, die zwar überzeugende Konzepte vorlegten, aus verschiedenen Gründen aber nicht für den Pool der VR-Awards geeignet waren. Diese wurden dem Publikum auf der VerkehrsRundschau-Gala vorgestellt. Noch am gleichen Abend hatten die Gäste der Veranstaltung die Möglichkeit, live via Internet für ihre Lieblingslösung abzustimmen. Den Gewinner kürte die VerkehrsRundschau direkt auf der Bühne im Hotel „Bayerischer Hof“ in München.

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

Sie tüfteln gerade an einem Konzept in den Bereichen Umwelt, Digitalisierung oder Ausbildung, das einen VR-Award verdient hätte? Die nächsten VR-Awards werden voraussichtlich 2022 vergeben. Um über die Ausschreibung auf dem Laufenden zu bleiben und die Bewerbungsfrist nicht zu verpassen, klicken Sie hier und abonnieren Sie die E-Mail-Alert zu den VR-Awards (unten rechts neben dem Bild).

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VR-AWARDS AUSBILDUNG, DIGITALISIERUNG, UMWELTSCHUTZ.

1000px 588px

VR-Awards Ausbildung, Digitalisierung, Umweltschutz, VerkehrsRundschau Gala


WEITERLESEN: