zurück zum thema
Volvo

Wegen eines Materialfehlers muss Volvo mit erheblichen finanziellen Folgen rechnen

©REUTERS/picture-alliance

Volvo entdeckt Materialfehler bei Abgas-Komponente

Weil eine Komponente in der Abgasregelung schneller verschleißt als gedacht, könnten zulässige Emissionswerte überschritten werden.

Göteborg. Beim schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo könnten Materialfehler ein teures Nachspiel haben. Eine Komponente in der Abgasregelung verschleiße schneller als gedacht, teilte der zweitgrößte Lkw-Bauer der Welt am Dienstag mit. Dies könne dazu führen, dass zulässige Emissionswerte überschritten werden. Die Kosten zur Beseitigung des Problems könnten „erheblich” sein, so das Unternehmen. Die Volvo-Aktie rutschte zwischenzeitlich um knapp 10 Prozent ab und fiel auf das Niveau von April 2017 zurück.

Der Fehler wurde den Angaben zufolge bei internen Kontrollen festgestellt. Zu den finanziellen Auswirkungen konnte Volvo noch keine konkreteren Angaben machen. „Wir sind derzeit dabei, das volle Ausmaß des Problems zu ermitteln”, sagte eine Sprecherin. Die betroffenen Lkw wurden für den nordamerikanischen und europäischen Markt hergestellt. Auf diese beiden Regionen entfielen im vergangenen Jahr etwa zwei Drittel der Auslieferungen. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CO2 UND LUFTSCHADSTOFFE IN TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Volvo Trucks & Services, Renault Trucks & Services

WEITERLESEN: