zurück zum thema
VW_T6.1-Transporter

Außen unterscheidet sich der VW T6.1 lediglich durch seine veränderte Frontpartie vom Vorgänger

©Volkswagen

Volkswagen präsentiert den gelifteten Transporter

Auf der Bauma-Messe enthüllten die Niedersachsen die Kastenwagen-, Pritschen- und Fahrgestell-Modelle des T6.1. Unter anderem verfügt der Neue über eine deutlich verbesserte Serienausstattung.

München. Nach den Pkw-Varianten Multivan und Caravelle hat Volkswagen nun auch die Nutzfahrzeug-Varianten des T6.1 der Öffentlichkeit vorgestellt. Optisch beschränken sich die Änderungen außen auf eine veränderte Frontpartie und innen auf einen neuen Armaturenträger samt neuem Lenkrad, weshalb alle bisherigen Karosserievarianten vom Kastenwagen bis zum Triebkopf im Programm bleiben.

Mehr Neues gibt es dagegen auf der technischen Seite. Der Wechsel von der bisherigen hydraulischen auf eine elektromechanische Lenkung ermöglicht neue Assistenten. Serie ist ab sofort für Kastenwagen und Kombi der Seitenwindassistent, optional sind dagegen der aktiv eingreifende Spurhalte- oder der Einparkassistent zu haben. Letzterer beherrscht übrigens auch das zielgenaue Reservieren mit einem Anhänger. Ebenfalls neu im T6-Programm: Die Verkehrszeichenerkennung oder die Multikollisionsbremse.

Im Innenraum spendiert Volkswagen einen neuen Armaturenträger, der mehr Ablagen bietet, ohne das bekannt übersichtliche und einfach zu durchschauende Bedienkonzept zu verändern. Sehr freuen wird Bulli-Fahrer, dass VW die bislang karge Serienausstattung verbessert. Neben elektrischen Fensterhebern ist nun immer auch Zentralverriegelung, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel sowie ein Radio inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord. Auch die serienmäßige 230-Volt-Steckdose am Fahrersitz oder das neue abschließbare „Geheimfach“ unter der Doppelsitzbank werden im Alltag Anklang finden.

Neuheiten finden sich zudem im Laderaum: Endlich bietet auch der VW Transporter eine Durchladeklappe in der Trennwand, wodurch die maximale Laderaumlänge beim normalen Radstand um 35 Zentimeter auf 2,8 Meter steigt.

Angetrieben wird der T6 weiterhin vom euro-6d-sauberen 2,0-l-TDI-Vierzylinder mit Leistungen zwischen 90 und 199 PS. Zudem wird es zusammen mit ABT eine vollelektrische Version mit 1,2 Tonnen Nutzlast geben. Diese leistet 112 PS und soll mit Batteriekapazitäten bis 77,6 kWh bis zu 400 Kilometer weit kommen. In den Handel kommt der erneuerten Transporter ab Oktober.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special PICK-UP & TRANSPORTER BIS 3,5 T.

1000px 588px

Pick-up & Transporter bis 3,5 t, Volkswagen Trucks & Services

WEITERLESEN: