Abgase

Nach Ansicht des Verbandes Transport & Environment muss ein Fahrzeug, das in einem EU-Staat zurückgerufen wird, überall zurückgerufen werden

©Ingo Bartussek/stock.adobe.com

Verband: Brüssel muss im Dieselskandal Härte zeigen

Die EU-Kommission muss aus Sicht des ökologisch orientierten Verbands Transport & Environment bei der Aufarbeitung des Abgasskandals in Europa weiter durchgreifen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren
sponsored by

Brüssel. Die EU-Kommission muss aus Sicht des ökologisch orientierten Verbands Transport & Environment (T&E) bei der Aufarbeitung des Abgasskandals in Europa weiter durchgreifen. „Mit 43 Millionen dreckigen Diesel-Fahrzeugen nach wie vor auf der Straße, ist es essenziell, dass die EU-Kommission Autobauer und Regierungen nicht aus der Verantwortung entlässt”, sagte T&E-Luftqualitätsexperte Jens Müller am Montag in Brüssel. Die meisten Regierungen hätten die Bürger im Stich gelassen, sagte er weiter. Die EU-Kommission müsse für europaweit gleiche Bedingungen sorgen. „Ein Wagen, der in einem Staat zurückgerufen wird, muss überall zurückgerufen werden.”

Es wird demnach erwartet, dass die EU-Kommission Anfang der Woche einen neuen Diesel-Aktionsplan präsentiert. Darin sei angedacht, verpflichtende Fahrzeugrückrufe durchzusetzen, hieß es vorab in Brüssel. Den Autohaltern sollten zudem Anreize dazu geboten werden, etwa in Form von kostenlosen Ölwechseln.

EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska war bereits in der Vergangenheit im Skandal um zu hohe Stickoxid-Werte hart mit mehreren Autobauern ins Gericht gegangen. Der Skandal war durch das Bekanntwerden von Abgastest-Manipulationen bei Volkswagen ins Rollen geraten.

Zuletzt war zudem bekanntgeworden, dass die deutschen Autobauer bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software langsamer vorankommen als angekündigt. (dpa)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CO2 UND LUFTSCHADSTOFFE IN TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Behörde – EU-Kommission

WEITERLESEN: