zurück zum thema
LKW in Werkstatt

KFZ-Werkstätten dürfen sich mit Versicherungen nicht über Reparaturkosten absprechen.

©Wittwer

Urteil: Preisabsprachen zwischen Versicherer und KFZ-Werkstatt verboten

Vereinbarungen über Reparaturkosten für die versicherten Fahrzeuge stellen laut dem EuGH eine wettbewerbswidrige und damit verbotene Handlung dar.

Luxemburg. Wenn Versicherungen mit Autowerkstätten feste Preise für durchzuführende Reparaturen aushandeln, so ist eine solche Verfahrensweise wettbewerbswidrig und damit verboten. Darauf wies jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) hin. Eine Versicherung hatte für Reparaturen an Fahrzeugen ihrer Versicherungsnehmer mit den Werkstätten feste Preise ausgemacht. Die Stundenverrechnungssätze stiegen dabei an, wenn die Werkstätten beispielsweise beim Verkauf eines Fahrzeugs durch sie einen Versicherungsvertrag für die Gesellschaft abschlossen. Hierdurch wurde der Wettbewerb unzulässig beeinflusst – sowohl im KFZ- als auch im Versicherungsbereich.  (ctw/ag)

Urteil vom 31.01.2013
Aktenzeichen: C-643/11 und C-642/11

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERSICHERUNGEN FÜR SPEDITIONS- UND LOGISTIKBETRIEBE.

1000px 588px

Versicherungen für Speditions- und Logistikbetriebe, Werkstatt und Service für Nutzfahrzeuge & Lkw, Kriminalität und Sicherheit in Transport & Logistik, Behörde – EuGH


WEITERLESEN: