Olaf Lies

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies will erreichen, dass Gefahrgut-Container künftig mit Peilsendern ausgestattet werden

©Holger Hollemann/dpa/picture-alliance

Umweltminister Lies fordert Peilsender für Gefahrgut-Container

Nach der kürzlichen Havarie des Frachtschiffes MSC Zoe in der Nordsee plant die niedersächsische Landesregierung eine Bundesratsinitiative, damit Gefahrgut-Container schneller aufgefunden und gesichert werden.

Hannover. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat am Dienstag den nationalen Bericht zum Zustand der Nordsee vorgestellt und erneut Konsequenzen aus der Havarie des Containerschiffs MSC Zoe gefordert. Vor allem die langsame Bergung der verloren gegangenen Ladung und die Umweltbelastung durch gefährliche Stoffe ist ihm ein Dorn im Auge.

Mit Blick auf das jüngste Frachterunglück, bei dem vergangene Woche mehr als 280 Container aufgrund stürmischer See über Bord gingen, sagte er: „Gefahrgutcontainer müssen mit Peilsendern ausgestattet werden, damit sie in einer solchen Situation schnell aufgefunden und gesichert werden.“ Mit einer Bundesratsinitiative will Niedersachsen laut Lies erreichen, dass der Bund international auf diese Sicherheitsausstattung hinwirkt. „Technisch gesehen ist dies möglich und heutzutage kein erheblicher Kostenfaktor mehr“, betonte er. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Logistikregion Niedersachsen, Safety & Security in der Schifffahrt, Naturkastrophen – Transport & Logistik

WEITERLESEN: