Transportverbände drängen Paris auf Hilfen

Die Protest der „Gelbwesten“ dauern immer noch an

©picture alliance / Geisler-Fotopress

Transportverbände drängen Paris auf Hilfen

Die durch die Aktionen der sogenannten „Gelbwesten“-Bewegung entstandenen Schäden sollen so besonders für kleine Unternehmen abgemildert werden.

Paris. Die französischen Gewerbeverbände haben Transportministerin Eilsabeth Borne und Wirtschafts- und Finanzstaatssekretärin Agnès Pannier-Runacher eine Reihe von Dringlichkeitsmaßnahmen vorgeschlagen, um die durch Aktionen der „Gelbwesten“ in Schwierigkeiten geratenen Mitgliedsunternehmen zu unterstützen.

Insbesondere  Kleinunternehmen sollten Zahlungsaufschübe bis zum Ende des Quartals eingeräumt, ferner Rechtsbeistand gewährt sowie ein Fond zur Entschädigung für Betriebsverluste geschaffen werden. Und solange die Gelbwesten-Bewegung andaure, sollten die behördlichen Kontrollen im Bereich Lenk- und Ruhezeiten ausgesetzt werden, empfahlen die Verbände. (jb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special FRANKREICH – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Frankreich – Transport & Logistik, Stau, Streik und Unwetter – Behinderungen in Verkehr & Logistik

WEITERLESEN: