-- Anzeige --

Bahnen rufen Lokführergewerkschaft zum Einlenken auf

Rund 26.000 Lokführer sind von den Tarifverhandlungen betroffen
© Foto: ddp

Bahn bezeichnet angekündigte Warnstreiks als "völlig unangemessen und überzogen" und fordert Kompromissbereitschaft


Datum:
11.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die Deutsche Bahn und sechs große Privatbahnen haben die Lokführergewerkschaft GDL vor einem drohenden Arbeitskampf zum Einlenken aufgerufen. Die nach dem 16. Februar angekündigten Warnstreiks seien "völlig unangemessen und überzogen", sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber in Berlin. Die Verhandlungsführerin der Privatbahnen, Ulrike Riedel, betonte die weitere Bereitschaft zu Verhandlungen "unter der Voraussetzung, dass Kompromissbereitschaft besteht" und der vorliegende Branchentarifvertrag für den Nahverkehr respektiert werde. Er soll an diesem Montag mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) unterzeichnet werden.

Die GDL entgegnete, dass es nicht ein Jota Entgegenkommen der Arbeitgeberseite gebe. Daher werde wie geplant am 16. Februar ein Protesttag in Berlin organisiert, sagte eine Sprecherin auf Anfrage am Freitag. Danach soll zu Warnstreiks aufgerufen werden, wie es die Tarifkommission bereits beschlossen hat. Über Orte und Zeiten will die GDL "rechtzeitig vorher" informieren.

Die Gewerkschaft strebt einen eigenen bundesweiten Rahmentarifvertrag an, der einheitliche Standards für alle 26.000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr festschreiben soll. Verhandlungen mit der bundeseigenen Deutschen Bahn (DB) sowie der Gruppe der Privatbahnen Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn hatte die GDL für gescheitert erklärt.

Bahn-Personalvorstand Weber sagte, in den Verhandlungen mit der GDL sei man "objektiv sehr weit gekommen". Wesentliche ihrer Forderungen seien bereits erreicht. So stehe ein einheitliches Entgelt auf DB-Niveau von 2295 Euro für Berufsanfänger auch im Branchentarifvertrag für den Nahverkehr. Weitere Punkte etwa zur sozialen Absicherung seien Teil des Lokführer-Tarifvertrags bei der Bahn. Die Co-Verhandungsführerin der Privatbahnen, Ulrike Haber-Schilling, wies darauf hin, dass die sechs Unternehmen der GDL von vornherein kein Exklusivrecht für Verhandlungen über Lokführer zugesagt hätten, da zahlreiche Beschäftigte bei der EVG organisiert seien. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.