Bereitet sich mit den neuen Fahrzeugen auf Dieselfahrverbote vor: Trans-o-flex

©Trans-o-flex

Trans-o-flex investiert in 240 neue Spezialfahrzeuge

In Vorbereitung auf weitere Diesel-Fahrverbote investiert das KEP-Unternehmen Trans-o-Flex mehr als zehn Millionen Euro in 240 neue Spezialfahrzeuge

Weinheim. KEP- und Logistikdienstleister Trans-o-flex investiert kräftig in seinen Fuhrpark. Insgesamt 240 neue Transporter, Lkw und Trailer hat das Unternehmen bestellt, die alle noch in diesem Jahr geliefert und in Betrieb genommen werden sollen. Das teilt Trans-o-flex mit.

Investitionen von deutlich mehr als zehn Millionen Euro

„Wir investieren einerseits in unseren Fuhrpark, um ihn zu modernisieren und um die Kapazität für weiteres Sendungswachstum zu schaffen“, begründet Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender der Trans-o-flex-Geschäftsführung, die Investitionen. „Andererseits bereiten wir uns mit der aktuellen Bestellung auch auf weitere Diesel-Fahrverbote vor.“

Bei den jetzt bestellten Fahrzeugen handelt es sich ausschließlich um Thermofahrzeuge mit einem Spezialaufbau. Im Einzelnen sind es 150 Transporter (3,5-Tonner von Mercedes-Benz) sowie 35 Lkw (14-Tonner und 5-Tonner von Iveco). Dabei handelt es sich um Zweikammerfahrzeuge, in denen die Ware jeweils in zwei Temperaturzonen (2 bis 8 Grad Celsius und 15 bis 25 Grad Celsius) befördert werden kann. Darüber hinaus werden 55 Thermotrailer für den Linienverkehr beschafft (Einkammersystem). Alle Fahrzeuge sind nach Pharmastandard zertifiziert und können damit direkt nach der Auslieferung für Arzneimitteltransporte eingesetzt werden. Die Anschaffungskosten betragen laut Albeck insgesamt „deutlich mehr als zehn Millionen Euro.“

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Trans-o-flex

WEITERLESEN: