Stau durch Blockabfertigung

Ein neues System soll die Geschwindigkeit im Schwerverkehr regeln

©Josef Reisner/dpa/picture-alliance

Tirol will Regelung des Grenzverkehrs weiter verschärfen

Ein automatisiertes System soll bei Staulagen die Geschwindigkeit für den Schwerverkehr bis zum Stillstand reduzieren.

Innsbruck. Der Tiroler Landeschef Günther Platter hat angekündigt, das Land werde unabhängig von künftigen Verhandlungen mit den Nachbarn die Regeln für den Grenzverkehr weiter verschärfen.

Ein solches automatisiertes System solle sowohl den Güter- als auch den Personenverkehr betreffen, sagte Platter der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Zum Einsatz kommen soll das System in einem ersten Schritt für den Lkw-Verkehr am Grenzübergang bei Kufstein. 

Falls es auf der Inntalautobahn zu einer ernsten Staulage komme, werde es für den Schwerverkehr Geschwindigkeitsreduktionen geben, die bis zum Stillstand reichen könnten. Das System werde derzeit mit dem Autobahnbetreiber Asfinag aufgesetzt. 

Zwischen Österreich und Deutschland hat sich in den vergangenen Wochen ein Verkehrsstreit entwickelt. Zuletzt hatte Tirol die deutsche Seite mit Wochenendfahrverboten auf Ausweichrouten und einer Verschärfung der Fahrverbote für bestimmte Lastwagen auf bestimmten Autobahnabschnitten erzürnt. Deutschland bewertete die Wochenendfahrverbote als diskriminierend und drohte eine Klage an. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ÖSTERREICH – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Österreich – Transport & Logistik, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Stau, Streik und Unwetter

WEITERLESEN: