TFG Transfracht

Der Albatros-Express von TFG Transfracht soll künftig auch zum Hafen Rotterdam fahren

©TFG Transfracht

TFG Transfracht will Hafen Rotterdam anbinden

Die Spezialisten für den containerisierten Seehafen-Hinterlandverkehr wollen den größten Tiefwasserhafen Europas Mitte Oktober in ihr Albatros-Express-Netzwerk integrieren.

Hamburg. TFG Transfracht will zum 18. Oktober 2019 den Seehafen Rotterdam in sein Albatros-Express-Netzwerk integrieren. Nach eigenen Angaben bedienen die Spezialisten für den containerisierten Seehafen-Hinterlandverkehr damit die stetig wachsende Nachfrage nach Verkehren in Richtung der europäischen Westhäfen. TFG Transfracht bietet maritime Hinterlandtransporte zu den drei Maasvlakte-Hafengebieten in Rotterdam an – zu den Terminals ECT Delta (ECT DEE), Rotterdam World Gateway (RWG) und Euromax (EMX)

Im Rahmen der Westhafen-Anbindung baut TFG Transfracht zudem nach aktuellen Informationen sein flächendeckendes Netzwerk weiter aus und bindet zwei neue Terminals an: das D3T-Duisburg-Trimodal-Terminal und das KTL-Kombi-Terminal in Ludwigshafen. Darüber hinaus erweitert das Unternehmen auf der Relation zwischen Duisburg und Ludwigshafen sein Angebot für Leercontainer-Transporte. Sechs Mal wöchentlich verkehren die Albatros-Express-Züge demnach künftig zwischen dem Hafen Rotterdam, Dortmund, Duisburg sowie Ludwigshafen. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, TFG Transfracht

WEITERLESEN: