zurück zum thema
Tesla, Elektro-Lkw

Der E-Lkw von Tesla lässt auf sich warten

©Alexis Georgeson/Tesla Motors/Zuma Wire/picture-alliance

Tesla verschiebt Auslieferung des E-Lkw auf 2022

Unternehmen wie DHL, UPS oder FedEx haben den Semi-Truck bereits bestellt.

Palo Alto. Das US-Unternehmen Tesla hat die Serienproduktion seines E-Sattelschleppers „Tesla Semi“ sowie die Auslieferung an Kunden erneut verschoben. Der voll elektrisch angetriebene Lkw mit einer Reichweite von bis zu 800 Kilometern ohne Aufladen soll jetzt nächstes Jahr auf den Markt kommen. Das berichtet das US-Fachmagazin „HDT“ mit Verweis auf Äußerungen im jüngsten Quartalsbericht von Tesla.

Eigentlich hatte Tesla dieses Jahr mit der Produktion seines E-Lkw beginnen wollen. Als Begründung für die Verschiebung zitiert „HDT“ folgenden Auszug aus dem Tesla-Quartalsbericht: „Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Batteriezellen und Schwierigkeiten innerhalb der globalen Lieferketten haben wir den Start des Semi-Truck-Programms auf 2022 verschoben“.

Beim Bau der Produktionsstätte des E-Lkw scheint Tesla allerdings Fortschritte zu machen. Die dafür vorgesehene Produktionshalle im US-Bundesstaat Nevada sei kurz davor, fertig gestellt zu werden, vermeldet das US-Fachmagazin „Electrek“. Fünf E-Lkw pro Woche könnten in dieser Anlage gebaut werden.

Tesla hatte einen Prototyp seines E-Sattelschleppers im Herbst 2017 vorgestellt und damals die Serienproduktion für 2019 angekündigt. Im darauffolgenden Jahr waren Teslas E-Lkw bereits bei Testfahrten in den USA gesehen worden, bevor Anfang 2019 die Auslieferung ein erstes Mal auf Anfang 2020 verschoben wurde. Danach folgten Verschiebungen auf die zweite Jahreshälfte 2020 und zuletzt auf 2021.

Der US-Autobauer hat schon zahlreiche Bestellungen für seinen Semi-Truck erhalten, unter anderem von DHL, UPS, FedEx und Anheuser-Busch. (kw)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special USA UND KANADA.

1000px 588px

USA und Kanada, Hybrid- und Elektro-Lkw


WEITERLESEN: