Euromünze, Geldbeutel, Hand
847px 413px

Verdi will einen Euro mehr pro Stunde für die Beschäftigten der Transport- und Logistikbranche in Rheinland-Pfalz

©Eibner-Pressefoto/dpa/picture-alliance

TARIFVERHANDLUNGEN FÜR TRANSPORT- UND LOGISTIK-BESCHÄFTIGTE IN RHEINLAND-PFALZ

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert zum Verhandlungsauftakt im Kern eine Erhöhung der Löhne für die rund 30.000 Beschäftigten der Branche in Rheinland-Pfalz um einen Euro pro Stunde.

Wörrstadt. Die Tarifverhandlungen im rheinland-pfälzischen Transport- und Logistikgewerbe haben am Dienstag in Wörrstadt (Kreis Alzey-Worms) begonnen. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi geht es vor allem um bessere Arbeitsbedingungen für etwa 30.000 Beschäftigte bei Paketdiensten oder Speditionen.

Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Löhne um einen Euro pro Stunde. Auch die Ausbildungsvergütungen sollen um 100 Euro erhöht werden. Darüber hinaus sollen Entgelttabellen für die Teilbranchen Kontraktlogistik und logistische Dienstleistung, Kurier-, Express-, Paketdienstleistungen sowie für Nutzfahrzeugmechaniker integriert werden. Um dem Fachkräftemangel in der Branche etwas entgegenzusetzen, müssten die Tätigkeiten aufgewertet werden. Dazu sei eine deutliche Steigerung der Entgelte notwendig, hieß es weiter. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LÖHNE UND GEHÄLTER IN TRANSPORT, SPEDITION & LOGISTIK.

1000px 588px

Löhne und Gehälter in Transport, Spedition & Logistik, Gewerkschaft – Verdi



WEITERLESEN: