Ladungsdiebstahl

3981 Fälle von Ladungsdiebstahl hat die TAPA im vergangenen Jahr in der EMEA-Region registriert

©VR/Gregor Soller

TAPA: 2018 ist Rekordjahr beim Frachtdiebstahl

Laut dem neuesten Report der Sicherheitsvereinigung TAPA ist noch nie so viel Ladung in Europa, dem Nahen Osten und Afrika als gestohlen gemeldet worden.

Oegstgeest. Frachtdiebstahl nimmt anscheinend immer weiter zu. Im Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) ist 2018 deutlich mehr Ladung als gestohlen gemeldet worden als 2017. Die Transported Asset Protection Association (TAPA) registrierte im Vorjahresvergleich eigenen Angaben zufolge einen Anstieg der Frachtdiebstähle um 38,2 Prozent auf 3981 Fälle – der Großteil davon verzeichnete die TAPA in Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland.

Nach eigenen Angaben ist dies ein neuer Rekord in der 21-jährigen Geschichte der Organisation. Der durchschnittliche Schaden durch den Verlust der Ladung betrug demnach 53.625 Euro pro Fall. Meist wurden die Güter vom Fahrzeug geklaut. Allein 2342 der gemeldeten Frachtdiebstähle ereigneten sich laut der TAPA-Statistik auf unsicheren Parkplätzen. Das seien 15,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Organisation geht davon aus, dass die Dunkelziffer insgesamt noch höher ist. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KRIMINALITÄT UND SICHERHEIT IN TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Kriminalität und Sicherheit in Transport & Logistik

WEITERLESEN: