zurück zum thema

Freuen sich auf die neue Allianz: CTL-Vorstand Paul Walter (r.), Geschäftsführer Palletways Deutschland Abraham Garcia (l.) und CTL-Vorstand Francesco De Lauso (m.)

©CTL

Stückgut: CTL und Palletways schließen strategische Partnerschaft

Durch die Zusammenarbeit wollen beide Stückgutsysteme schnellere Abfahrten und ein noch dichteres europäisches Verteilernetz bieten.

Homberg.Die beiden StückgutnetzePalletways, Tochter der Imperial Gruppe, und Cargo Trans Logistik AG (CTL) sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Im vergangenen Jahr hatte Palletways mit der Stückgutkooperation VTL eigentlich den Schulterschluss gesucht. Doch die Fusion war im Januar 2020 geplatzt.

Win-Win-Situation für beide Seiten

CTL-CEO Francesco De Lauso freut sich auf die neue operative Zusammenarbeit. Dies generiere für beide Seiten eine echte Win-Win-Situation, betont er. So sei Palletways Deutschland Spezialist für den internationalen Versand von Stückgut und biete einen hervorragenden Service für Länder wie etwa UK, Italien und Spanien. CTL verfüge dagegen über das dichteste Stückgutnetzwerk in Deutschland und biete mit fünf Hubs eine 100-prozentige Abdeckung sowie optimierte Laufzeiten. Durch die Zusammenarbeit der Netze partizipieren also die Partner beider Organisationen von den Stärken des andere“, unterstreicht De Lauso. Begünstigt werde die Zusammenarbeit auch dadurch, dass der Zentralhub von CTL in Homberg/Efze und der deutsche Zentralhub von Palletways in Knüllwald nur zehn Kilometer auseinanderliegen.

„In der neuen Partnerschaft eröffnen sich beiden Gesellschaften neue Regionen und Wachstumsperspektiven“, betont auch Abraham Garcia Martinez, Geschäftsführer von Palletways Deutschland. So werde Palletways Deutschland CTL den Zugang in das europäische Netz ermöglichen, während CTL das bestehende deutsche Netzwerk Palletways bei Bedarf ergänzen werde.

Keine engere Verzahnung der Netze gelant

Für die Partner beider Stückgutsysteme ändere sich durch die künftige Zusammenarbeit beider Netze nichts, betont De Lauso. „Auch eine engere Verzahnung beider Netzwerke in Zukunft ist nicht geplant. Beide Netze werden weiterhin operativ unabhängig von einander arbeiten.“ Die Partner der beiden Netzenn könnten aber durch die neue Allianz ihren Kunden nun schnellere Abfahrtszeiten und ein dichteres europäisches Verteilernetz anbieten.

Erste Verkehre zum Jahreswechsel 2020/21

Der erste Schritt der neuen Zusammenarbeit ist laut De Lauso bereits zum Jahreswechsel 2020/21 geplant: Da können unsere CTL-Partner bereits ihre Sendungen in das Palletways-Netz in Italien, UK, Teile von Spanien und Ungarn aufschalten. Für diese vier Länder habe sich CTL deshalb im ersten Schritt entschieden, weil Palletways hier mit eigenen Lösungen präsent sei.

Das CTL-Netz umfasst fünf Hubs und 170 Systempartner in Deutschland, die palettierte Waren national und europaweit verteilen. Palletways bietet verfügt in Deutschland dagen über 70 Netzwerkpartner und einem Zentralhub im hessischen Knüllwald. Die deutsche Organisation ist Teil des internationalen Palletways- Netzwerks mit über 20 Hubs und mehr als 450 Depots. (eh)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Niederlande, Belgien und Luxemburg, Großbritannien und Irland, Italien, Spanien und Portugal, Schweiz, Tschechien und Slowakei, Ungarn, Imperial Logistics


WEITERLESEN: