CTL, Lkw, Betriebshof

Wer Bettina Wietzel-Skakowski bei der Stückgutkooperation CTL nachfolgt, ist bislang nicht bekannt

©CTL

Stückgut: Bettina Wietzel-Skakowski verlässt CTL

Seit 2014 war Bettina Wietzel-Skakowski im Vorstand der mittelständischen Stückgutkooperation Cargo Trans Logistik AG (CTL).

Homberg/Efze. Bettina Wietzel-Skakowski, Vorstandschefin der mittelständischen Stückgutkooperation Cargo Trans Logistik AG (CTL) in Homberg/Efze, hört auf. Das bestätigte CTL gegenüber der VerkehrsRundschau auf Anfrage. Zu den Gründen des Ausscheidens ist bislang nichts bekannt. Es ist auch unklar, wer Wietzel-Skakowski nachfolgen wird. Das soll sich diesen Donnerstag klären.

Bettina Wietzel-Skakowski ist Tochter von Erich Wietzel, der einer der Unternehmensgründer war und CTL lange Jahre als Vorstandschef geführt hatte. Ende 2014 hatte er seine Aufgaben an einen dreiköpfigen Vorstand übergeben, dem Lars Gehrmann, Ulrich Wagner und seine Tochter Bettina Wietzel-Skakowski angehörten. Wagner und Gehrmann hatten bereits vor Jahren das Unternehmen verlassen.

Bettina Wietzel-Skakowski ist Diplom-Kauffrau und im Juli 2014 zur CTL gewechselt. Zuvor war sie in diversen leitenden Funktionen in der chemischen Industrie und in der Versicherungsbranche tätig gewesen.

CTL ist ein namhafter Speditionsverbund, der deutschland- und europaweit mit über 156 Systempartnern tätig ist. In der Unternehmenszentrale sind 112 Mitarbeiter beschäftigt. Im Jahr 2017 beförderte CTL insgesamt 2,5 Millionen Sendungen über ein HUB-and-Spoke-System, das aus fünf eigenen Umschlagplätzen besteht. (eh)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut

WEITERLESEN: