Italien Straßenblockade Streik LKW

Seit zwei Tagen blockieren Frachtführer Autobahnen in Italien

©Imago/Milestone Media

Streik in Italien: Benzin wird an Tankstellen knapp

Die Straßenblockaden der italienischen Transporteure führen zu Engpässen. Deutsche LKW-Fahrerin überfährt Streikposten

Rom. Die Auswirkungen des Streiks im italienischen Straßentransport sind seit heute deutlicher zu spüren. Überall im Land haben Panikkäufe von Benzin eingesetzt. Viele Tankstellen in haben bereits geschlossen. Der Einzelhandelsverband hat Alarm geschlagen, dass bestimmte Lebensmittel knapp werden. In Rom gab es heute keinen frischen Fisch mehr. Fiat musste vier seiner Fabriken für die erste und zweite Schicht schließen, da Fahrzeugteile nicht rechtzeitig angeliefert wurden.

Der Streik wird mit harten Bandagen durchgeführt. Inzwischen berichten viele LKW-Fahrer, dass sie zum Mitmachen gezwungen wurden. So manchem LKW, der weiterfahren wollte, wurden die Reifen durchstochen. Der Präsident des Industrieverbandes von Sizilien, Ivan Lo Bello, hat darauf aufmerksam gemacht, dass bei den Streikposten bekannte Mafiosi gesehen wurden. Auch Innenministerin Annamaria Cancelleri hat davor gewarnt, dass der Streik zu anderen Zweck genutzt werden kann.

Zu einem tödlichen Unfall ist es in den frühen Morgenstunden bei Asti gekommen, als eine Fahrerin von Müller Logistik einen Streikposten erfasste. Wie die Polizei bisher ermittelte, war es wohl ein Unfall. Trotzdem wird die deutsche Fahrerin vorläufig in Untersuchungshaft gehalten, um den Verdacht der vorsätzlichen Tötung auszuräumen. (rp) 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ITALIEN – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Italien – Transport & Logistik, Stau, Streik und Unwetter

  • 25.01.2012

    AliceAdler

    Wir lagen zwei Tage in Sizilien fest, weil alle Tankstellen chiuso (geschlossen) waren, nirgendwo Benzin erhältlich, Streik. Letzten Sonntag (22.Jan.2012) mußten wir 4,5 Stunden in der Autoschlange an der Tankstelle warten, um endlich Benzin zu kriegen (Agrigento). Am 24.1. in Palermo morgens gab es schon wieder kein Benzin mehr, Tankstellen zu. Ich rate derzeit jedem: Auf keinen Fall derzeit nach Italien fahren, der Streik soll sich nach dem Willen der Initatoren auf ganz Italien ausdehnen.

  • 25.01.2012

    Daniel Böckmann

    Genauso müßte hier auch ein Streik der Kraftfahrer ablaufen,und nicht ein bischen Gehupe.Die Damen und Herren sollten mal wach werden und sich Gedanken machen wer ihren Sprit an die Tankstelle bringt oder das Mehl zum Bäcker e.t.c. Oder haben die alle Gleisanschluß????Und bei den Stunden und der miesen Bezahlung noch Kraftfahrer werden?Man muß ja bekloppt sein.....

WEITERLESEN: