zurück zum thema
Logistiktram

Das Frankfurter Pilotprojekt „Logistiktram“ soll dem klimafreundlichen Transport von Waren dienen

©Silas Stein/dpa/picture-alliance

Straßenbahn bringt Pakete, Fahrradkuriere liefern sie aus

Mit einem Pilotprojekt will die Frankfurter Verkehrsgesellschaft den Transport von Paketsendungen an Umschlagplätze im Stadtgebiet der Mainmetropole umweltfreundlicher gestalten.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Frankfurt/Main. Ein Pilotprojekt zum umweltfreundlichen Transport von Waren mit einer Straßenbahn hat die Frankfurter Verkehrsgesellschaft am Montag vorgeführt. Mit der sogenannten „Logistiktram“ werden Kisten voller Paketsendungen in „Mikrodepots“ an Umschlagplätze im Stadtgebiet gebracht. Von dort liefert ein Fahrradkurier sie an die Haustür. Den Auftakt bildete eine Testfahrt vom Betriebshof im Gutleutviertel zur Frankfurter Messe.

Die Mikrodepot-Technik stammt von Klaus Grund und Herbert Riemann, die damit den letztjährigen Frankfurter „Ideenwettbewerb Klimaschutz“ gewonnen hatten. Ziel des Vorhabens sei die Entlastung von Umwelt und Stadtverkehr, sagte der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Mit der Kombination aus Straßenbahn und Fahrrad lasse sich „eine nahezu emissionsfreie Citylogistik realisieren“, sagte Ansgar Roese, Abteilungsleiter Stadtentwicklung der Stadt Frankfurt. Für den Herbst 2018 ist ein größerer Probebetrieb geplant. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz, Trends & Innovationen in Transport und Logistik

WEITERLESEN: