Seehafen Emden

Der Hopperbagger "Causeway" im Einsatz bei den Aushubarbeiten in Emden

©NPorts

Seehafen Emden kann größere Schiffe abfertigen

Die Aushubarbeiten am Seehafen Emden sind abgeschlossen – damit können ab sofort größere Schiffe anlegen. Zudem erfüllt das Emspier nun alle Voraussetzungen für LNG-Schiffe.

Emden. Der Seehafen Emden kann künftig größere Autotransporter abfertigen. An der Pier der Ems sei die Liegewanne um mehr als anderthalb Meter auf fast elf Meter Wassertiefe vertieft worden, teilte die landeseigene Hafeninfrastrukturgesellschaft Niedersachsen Ports am Mittwoch mit. Damit könnten Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 10,30 Meter anlegen. Die Arbeiten haben etwa ein Million Euro gekostet. In zwei Wochen im November saugte ein großer Bagger etwa 50.000 Kubikmeter Material vom Flussboden auf und brachte es auf Spülfelder an der Außenems. Nach Bremerhaven ist Emden der wichtigste deutsche Hafen für das Verschiffen von Autos.

Emspier bereit für LNG-Schiffe

Ab sofort können auch mit Flüssigerdgas (LNG) betriebene Schiffe an der Emspier betankt werden. Dazu seien in den letzten Monaten die genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen sowie Sicherheitskonzepte entwickelt worden. Voraussichtlich Anfang 2020 werden die ersten LNG-betriebenen Autofrachter in Emden erwartet. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Logistikregion Niedersachsen, Trends & Innovationen in Transport und Logistik


WEITERLESEN: