VW-Logo
847px 413px

Auch Schweden setzt sich mit dem VW-Abgasskandal auseinander

©Picture Alliance/dpa/Ole Sparta

Schweden leitet Vorermittlungen im VW-Abgasskandal ein

Die Behörden prüfen, ob es einen Anlass gibt, auch in Schweden einen Prozess gegen den Fahrzeughersteller einzuleiten.

Stockholm. Im Volkswagen-Abgasskandal haben die schwedischen Behörden am Dienstag Vorermittlungen wegen schweren Betrugs eingeleitet. „Wir werden sehen, ob es einen Anlass gibt, einen Prozess in Schweden einzuleiten”, sagte Oberstaatsanwalt Alf Johansson von der Anti-Korruptionseinheit der Deutschen Presse-Agentur. VW könnte auch eine Strafe drohen. Auf wie viele Fahrzeuge sich die Manipulations-Vorwürfe beziehen, konnte Johansson nicht sagen. Die Autos seien zwischen 2009 und 2015 importiert und in Schweden verkauft worden.

„Uns ist bewusst, dass sehr viele Untersuchungen in Deutschland stattfinden”, sagte Johansson. „Es könnte sein, dass wir den Fall letzten Endes fallen lassen, weil diese ausreichen.” In vielen Ländern laufen derzeit Ermittlungen wegen des Betrugsskandals. (dpa)

1000px 588px

CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Lkw-Abgastechnik & Schadstoffnormen, Skandinavien und Nordeuropa – Transport & Logistik, Volkswagen Logistik