Schuon verantwortet neben dem Transport jetzt auch die Lagerung der Maschinen von Bystronic glass

©Bystronic glass

Schuon baut Zusammenarbeit mit Bystronic Glass aus

Die Spedition Alfred Schuon übernimmt für Bystronic Glass jetzt auch die Lagerung von großvolumigen und schweren Maschinen und Komponenten.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Haiterbach/Neuhausen. Die Spedition Alfred Schuon baut die Zusammenarbeit mit Bystronic Glass aus. Bystronic Glass ist Anbieter von Maschinen zur Verarbeitung von Architektur-, Fahrzeug- und Displayglas. Für das Unternehmen lagert die Spedition mit Hauptsitz in Haiterbach jetzt auch großvolumige und schwere Maschinen und Komponenten. Zudem übernimmt Schuon umfangreiche Services wie Kommissionierung und Konfektionierung. Den Transport der Spezialmaschinen verantwortete Schuon bereits seit vielen Jahren.

„Mit Schuon wickeln wir unsere Aufträge deutlich schneller und effizienter ab. Da die Spedition jetzt auch das Warehousing übernimmt, bekommen wir die komplette Maschinenlogistik aus einer Hand“, sagt Thorsten Speker, Leiter Zollabwicklung bei Bystronic Glass. Großen Wert habe das Unternehmen vor allem auf das fachgerechte Handling der technisch hochentwickelten Maschinen gelegt. Schuon setzt deshalb bei der Ein- und Auslagerung einen speziellen Hallenkran mit einer Hebelast von bis zu zwölf Tonnen ein. Auf diese Weise müssen die Maschinen für die Verladung nicht demontiert werden.

Sobald die Spezialmaschinen in der Produktion fertiggestellt sind, transportiert Schuon sie in ein zutrittssicheres und beheiztes Lager im Raum Haiterbach. Dort werden die Maschinen zwischengelagert, bis der Kunden sie anfordert. Indem Bystronic Glass sie in dieser Zeit nicht in den eigenen Hallen unterbringen muss, hat das Unternehmen dort ausreichend Platz für eine Vergrößerung der Produktion.

Den Transport der Maschinen zum Endkunden verantwortete Schuon bereits seit einigen Jahren. Hierfür setzt der Logistikspezialist Jumbo-Lkw ein, die aufgrund der Innenhöhe von 3,26 Metern ausreichend Platz für die Beförderung der Anlagen bieten. Die Be- und Entladung erfolgt über ein Schiebeverdeck an der Oberseite der Fahrzeuge. Auch für diese Prozesse greift die Spedition auf die Hallenkräne zurück. (tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HIGHTECHLOGISTIK & ELEKTRONIK.

1000px 588px

Hightechlogistik & Elektronik, Kontraktlogistik, Logistikregion Baden-Württemberg, Markt für Transport, Spedition und Logistik

WEITERLESEN: