Lkw-Kontrolle, Polizei, A3

Am Tag der Kontrolle stellte die Polizei weitere gravierende Mängel bei ausländischen Lastwagen auf der Autobahn fest (Symbolbild)

©Sven Hoppe/dpa/picture-alliance

"Schlechtes Gefühl" – Bulgare meldet kaputten Laster und verliert Job

Die bayerische Polizei hat mehrere Lastwagen auf der Autobahn kontrolliert. Einen Fernfahrer aus Bulgarien hat das im Nachhinein seinen Job gekostet, weil er selbst auf sein kaputtes Fahrzeug aufmerksam gemacht hatte.

Nürnberg. Ein bulgarischer Fernfahrer hat sich bei der Polizei gemeldet, weil er wegen des Zustands seines Lastwagens „ein schlechtes Gefühl“ hatte. Der Mann sollte recht behalten, wie die Verkehrspolizei in Feucht bei Nürnberg am Donnerstag mitteilte. Der Laster war um 27 Prozent überladen, die Bremsen fehlerhaft und die Reifen abgefahren. Ein Blinker und weitere Leuchten hätten gefehlt, die Ladebordwand funktionierte nicht.

Die Polizei schleppte den Lkw von der Autobahn bei Nürnberg in eine Werkstatt. Die bulgarische Firma erwartet nun ein üppiges Bußgeld. Der Fahrer wurde von seinem Arbeitgeber auf der Stelle entlassen.

Am selben Tag stellte die Polizei weitere gravierende Mängel bei ausländischen Lastwagen auf der Autobahn fest. Unter anderem hatte ein türkischer Fernfahrer 26 Stunden ohne erkennbare Pause am Lenkrad gesessen. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Bayern, Verkehrssicherheit


WEITERLESEN: