zurück zum thema
Lkw-Abbiegeassistent, Edeka

Abbiegeassistenten sollen das Risiko tödlicher Unfälle mit Lkw verringern

©obs/Edeka

Scheuer will Abbiege-Assistenten für Lkw schneller als von EU geplant

Der Minister kündigt an, sich bei der neuen EU-Kommission für eine Vorverlegung des Termins zur verpflichtenden Einführung einzusetzen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

München. Angesichts der immer wieder vorkommenden tödlichen Unfälle mit Lastwagen will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Brüssel Druck für eine schnellere Einführung der Abbiegeassistenten machen. „Das europarechtliche Thema ist, dass wir 2022 und 2024 erst die verpflichtende Einführung haben”, sagte Scheuer am Dienstag am Rande der Messe «Transport Logistic» in München. Er werde auf eine künftige neue EU-Kommission zugehen und sagen: „Komm, lass uns das früher machen. Ich bin damit nicht zufrieden.” 

Das Ministerium hat nach Angaben des CSU-Politikers inzwischen seine Zuschüsse für die Nachrüstung von Lkw mit den Abbiegeassistenten von fünf auf zehn Millionen Euro verdoppelt. Mit Hilfe des Förderprogramms seien 3900 Lkw mit den Assistenten ausgerüstet worden. Anlass der Debatte: An Kreuzungen kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen, weil Fußgänger oder Radfahrer von abbiegenden Lkw überfahren werden, nachdem deren Fahrer sie übersehen haben. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHEUER, ANDREAS.

1000px 588px

Scheuer, Andreas, Verkehrssicherheit, Messe Transport Logistic, Verkehrspolitik Deutschland

WEITERLESEN: