zurück zum thema
Flughafen Berlin-Tegel

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bricht eine Lanze für den Flughafen Tegel

©Simone Kuhlmey/Pacific Press/picture-alliance

Scheuer warnt vor Bundeshauptstadt ohne Flughafen

Der Bundesverkehrsministerhat seine Forderung nach einem Weiterbetrieb des Flughafens Tegel bekräftigt.

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat seine Forderung nach einem Weiterbetrieb des Flughafens Tegel bekräftigt.
„Wenn nichts passiert, läuft Berlin Gefahr, Ende 2019 gar keinen Flughafen mehr zu haben”, sagte Scheuer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstag). Die Landesregierungen in Berlin und Brandenburg sollten die Offenhaltung Tegels nicht vorschnell ausschließen. Dort sei „die beinharte Realität” noch nicht „so richtig” angekommen. Auch wegen des für Tegel positiven Volksentscheids müsse weiter über den Fortbestand des alten Flughafens gesprochen werden.

Bei dem - rechtlich nicht verbindlichen - Volksentscheid im September 2017 hatten 56,4 Prozent der Wähler dafür gestimmt, Tegel auch nach Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER in Schönfeld weiter zu betreiben. Sie stellten sich damit gegen die bisherigen Festlegungen der drei Flughafengesellschafter - Berlin, Brandenburg und Bund - wonach Tegel spätestens sechs Monate nach der BER-Eröffnung schließen soll. Die Eröffnung ist jetzt nach immer neuerlichen Verzögerungen für den Herbst 2020 vorgesehen.

Die Haltung „Das kriegen wir schon hin” sei angesichts der schlechten Erfahrungen mit dem BER mehr als leichtfertig, kritisierte der
Minister: „Die Uhr tickt.” Deshalb will Scheuer die Partner in Berlin und Brandenburg „sehr bald zum Gespräch bitten”.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Logistikregion Berlin-Brandenburg, Scheuer, Andreas, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Verkehrspolitik Deutschland, Flughafen Berlin-Brandenburg – Luftfracht


WEITERLESEN: