Lkw-Fahrverbot Schild

Transitfahrten mit schweren Lkw sind im Salzburger Lungau jetzt verboten

©P.C./Fotolia

Salzburger Lungau führt Lkw-Fahrverbot ein

Seit 24. Juli sind Transitverkehre mit Lastwagen ab 7,5 Tonnen und Sattelzüge auf allen Landesstraßen in der österreichischen Region verboten.

Lungau. Seit diesem Freitag gilt im Salzburger Lungau in Österreich ein Fahrverbot für den Transit-Lkw. Damit soll laut Medienberichten der Bezirk Tamsweg vom Schwerverkehr auf den Landesstraße entlastet werden.  Das Durchfahrverbot betrifft demnach Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen und alle Sattelzüge. Ausgenommen seien Fahrten mit Ziel- und Quellverkehr im Lungau sowie in den Bezirken Murau und Murtal in der Steiermark.

Reduktion um 20 Prozent

Täglich würden derzeit rund 400 Lkw auf Bundes- und Landesstraßen durch die Lungauer Gemeinden fahren, hieß es. Durch das Fahrverbot sollen es ein Fünftel – also rund 320 Lkw – weniger werden. Eine Resolution des Regionalverbands Lungau, dem 15 Bürgermeister der Region angehören, hatte im vergangenen November ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen gefordert.

Der Regionalverbandsobmann Manfred Sampl zeigte sich aber mit der neuen Regelung für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 Tonnen zufrieden. „Ziel der Maßnahme ist es, den Lkw-Anteil auf der Zubringerstrecke zur A10 Tauernautobahn um rund 20 Prozent zu reduzieren“, wird Sampl in den Medien zitiert. (ms/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ÖSTERREICH – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Österreich – Transport & Logistik, Lkw-Fahrverbote


WEITERLESEN: