Seehafen Rostock

Am Hafen Rostock soll ein LNG-Terminal entstehen

©Picture Alliance/dpa/Bernd Wüstneck

Rostocker Hafen will Gas-Tankstelle bauen lassen

Zunächst ist eine kleine Anlage in Gespräch, an der Fährschiffe Flüssiggas tanken können. Eine Erweiterung ist problemlos möglich.

Rostock. Der Rostocker Seehafen soll ein Terminal für flüssiges Erdgas (LNG) bekommen. „Wir haben mit Gazprom eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben“, sagte Hafenchef Ulrich Bauermeister und bestätigte damit einen Bericht der „Ostsee-Zeitung“.

„Wir brauchen Gas-Tankstellen, weil viele Fährschiffe auf Gas umsteigen werden.“ Finanziert werden soll das Projekt von Investoren. Damit das Vorhaben realisierbar ist, sei zunächst eine kleine Anlage im Gespräch. Später könnten bis zu 70.000 Kubikmeter Flüssiggas bereitgestellt werden.

Die Reedereien stellen auf LNG um, weil Schiffe in Nord- und Ostsee von 2015 an nur noch Treibstoff mit maximal 0,1 Prozent Schwefel verwenden dürfen. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HAFEN ROSTOCK.

1000px 588px

Hafen Rostock


WEITERLESEN: