Renault_EZ-Flex_Transporter

Mit kompakten Maßen und Elektro-Antrieb ist der EZ-Flex für innerstädtische Einsätze konzipiert

©Renault

Renault testet KEP-Versuchsträger

Der kompakte EZ-Flex wurde speziell für die „letzte Meile“ entwickelt und startet in einen zweijährigen Feldversuch bei ausgewählten Kunden in ganz Europa.

Brühl. Für die berühmte letzte Meile hat Renault den EZ-Flex entwickelt. Der 3,86 Meter kurze, 1,65 m schmale und 1,88 Meter flache Prototyp eines Citytransporters bietet ein Ladevolumen von 3,0 Kubikmetern und dreht mit seinen 4,5 Metern Wendekreis nahezu auf der Stelle. Weit öffnende Türen erleichtern den Zugang zum Cockpit, extra groß dimensionierte Scheiben verbessern die Sichtverhältnisse. Einfach zugänglich soll laut Renault auch der Frachtraum sein, wozu die niedrige Ladekante von 76 Zentimetern beiträgt.

Angetrieben wird der EZ-Flex natürlich vollelektrisch, die maximale Reichweite mit einer Akkuladung beziffert Renault mit 100 Kilometern - für den innerstädtischen KEP-Einsatz mehr als genug. Zwölf Exemplare des EZ-Flex hat Renault bereits produziert. Sie sind Teil eines zweijährigen Feldversuchs, den die Franzosen europaweit mit ausgewählten Kunden durchführen. (bj)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HYBRID- UND ELEKTRO-LKW.

1000px 588px

Hybrid- und Elektro-Lkw, Renault-Nissan Nfz

WEITERLESEN: