zurück zum thema

In Deutschland führt Lidl neue Zeitfenster-Buchungs-Optionen für die Rampe ein, in Österreich bleibt alles beim Alten

©Bernd Settnik/dpa-picture-alliance

Rampenservice: Kein Pilotversuch bei Lidl Österreich

In Deutschland testet der Discounter kostenpflichtige Zeitfenster-Buchungs-Optionen, in Österreich ist das nicht geplant.

Wien. Der Discounter Lidl verlangt in sechs seiner 39 deutschen Logistikzentren seit kurzem von den Zulieferern eine Gebühr von 40 beziehungsweise 100 Euro, wenn der ankommende Lkw an einer schnellen „Expressrampe“ oder außerhalb der gewünschten Zeitfenster zwischen 12 und 18 Uhr entladen werden soll (die VerkehrsRundschau berichtete). Das stößt der deutschen Logistikbranche sauer auf und bringt auch Unruhe nach Österreich.

In Österreich sei derzeit keine derartige Vorgangsweise geplant, betonte Lidl-Österreich-Sprecher Hansjörg Peterleitner gegenüber VerkehrsRundschau. Es werde weiterhin in allen österreichischen Lidl-Logistikzentren die bisherige Anlieferpraxis beibehalten. In Deutschland hätten Erfahrungen gezeigt, „dass am Markt der Wunsch und der Bedarf besteht solche freiwilligen Sonderservices einzuführen“, begründet Melanie Pöter, Sprecherin von Lidl Deutschland, den Vorstoß, der vorerst als Pilot läuft. (mf)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HANDELSLOGISTIK & E-COMMERCE.

1000px 588px

Handelslogistik & E-Commerce, Österreich – Transport & Logistik, Transportpreise, Frachtraten und Logistikkosten, Lidl Logistik


WEITERLESEN: