Abbiegeunfall

Laut ADFC wird in Deutschland im Schnitt alle zwei Wochen eine Radfahrerin oder ein Radfahrer durch einen abbiegenden Lkw getötet (Symbolbild)

©Peter Wuest/rtn/dpa/picture-alliance

Radfahrerin stirbt nach Verkehrsunfall in Coswig

Der Fahrer eines Lkw, der an einer Kreuzung nach rechts abbiegen wollte, hatte die Frau rechts von seinem Fahrzeug übersehen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung fordern, dass sich etwas ändern muss.

Coswig. Eine 47 Jahre alte Frau ist am Montag mit ihrem Fahrrad in Coswig bei Dresden tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizeidirektion Dresden hatte der Fahrer (23) eines Lastkraftwagens, der an einer Kreuzung nach rechts abbiegen wollte, die Frau rechts von seinem Fahrzeug übersehen. Sie starb noch an der Unfallstelle. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Dresden hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unfälle wie dieser kommen immer wieder vor. Radfahrer befinden sich bei Abbiegemanövern von Lkws häufig im toten Winkel und geraten so in eine brenzlige Situation. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung hatten im Februar dieses Jahres gemeinsam sicherere Straßenkreuzungen für Radfahrer verlangt und dabei auch getrennte Ampelphasen für Radfahrer und Kraftfahrzeuge gefordert.

In einem Forderungskatalog sprachen sich die Verbände dafür aus, Kreuzungen so umzubauen, dass Lastwagenfahrer und Radfahrer einen besseren Überblick haben. Dies könne etwa durch vorgezogene Haltelinien geschehen, hieß es. Zudem müssten Lkw-Abbiegeassistenten besser gefördert werden, bevor sie ab 2022 schrittweise Pflicht werden. Nach Schätzungen des ADFC haben weniger als fünf Prozent der knapp drei Millionen Lkw in Deutschland einen Abbiegeassistenten.

Laut ADFC wird in Deutschland im Schnitt alle zwei Wochen eine Radfahrerin oder ein Radfahrer durch einen abbiegenden Lkw getötet. 2017 gab 38 entsprechende Fälle, in den beiden Folgejahren 34 beziehungsweise 27. Bis Mitte Juni dieses Jahres zählte der ADFC 19 tödliche Abbiege-Unfälle. (ja/dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Sachsen und Sachsen-Anhalt, Verkehrssicherheit

  • 28.07.2020

    Axel Hohenlohe

    Nach meiner Meinung ist es sinnvoll an Kreuzungen blinkende Dauerlichtzeichen mit Radfahrersymbol aufzustellen, die unabhängig von ggf. vorhandenen Ampelphasen auf die Gefahr hinweisen. Zudem wird jeder Berufkraftfahrer in den wiederkehrenden Ausfbauseminaren explizit auf die Gefahr von Abbiegekollisionen mit Radfahrern oder Fußgängern hingewiesen, weshalb mir unbegreiflich ist, das es diese Art von Unfällen noch geben kann. (im geschilderten Fall spielt wohl das Alter / Unerfahrenheit des Fahrers eine Rolle) - tragisch, auch für die Angehörigen, da hier ganze Familien zerstört werden.


WEITERLESEN: