Kinder-Unfallhilfe Spende

15.000 Euro fließen in die Arbeit der Kinderneurologie-Hilfe Münster

©Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V.

R+V spendet 20.000 Euro für mehr Schutz von Kindern im Straßenverkehr

Kfz-Schäden für mehr Verkehrssicherheit – mit dieser ungewöhnlichen Idee möchte der Versicherer etwas für mehr Schutz von Kindern im Straßenverkehr tun.

Hamburg/Münster. Insgesamt 20.000 Euro hat die R+V-Versicherung an den Verein Aktion Kinder-Unfallhilfe“ gespendet, der damit zwei Maßnahmen unterstüzt: 15.000 Euro überreichte der Verein an die Kinderneurologie-Hilfe Münster, 5000 Euro an die Verkehrswacht in Münster. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung der Aktion Kinder-Unfallhilfe“ hervor. Seit Anfang des Jahres verbinden demnach die Mitarbeiter der R+V-Service-Center in Münster und Karlsruhe ihre tägliche Arbeit mit sozialem Engagement. Immer wenn die Mitarbeiter den Blechschaden eines Kunden an den R+V-Partner Innovation Group vermitteln, spendet der Versicherer zehn Euro an den Verein Aktion Kinder-Unfallhilfe“ – und so direkt an Projekte, die sich für die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen im Straßenverkehr einsetzen und jungen Unfallopfern nach einem Unfall wieder auf die Beine helfen.

Die Idee, gemeinsam für den Schutz von Kinder im Straßenverkehr tätig zu werden, hatte Jörg Hänsel, Vorstand der Innovation Group mit Sitz in Stuttgart. Martin Meier, Gruppenleiter in der Abteilung Schadenmanagement bei der R+V, war sofort begeistert und so generieren er und seine Mitarbeiter seit Anfang des Jahres mit jedem Blechschaden Geld für die Schwächsten im Straßenverkehr.

Fahrradtrainings für die Jüngsten

„Dank der großartigen Spende können wir wieder fast zwei Jahre unsere Aktivitäten im Bereich Radfahrsicherheit finanzieren“, freut sich Christoph Becker, Geschäftsführer der Verkehrswacht Münster. Das Geld fließt unmittelbar in die Jugendverkehrsschule des Vereins sowie die Radfahrtrainings für Drittklässler, die die Verkehrswacht seit 2016 an allen Münsteraner Grundschulen durchführt. Von dem Geld kann der Verein nicht nur die Aufwandsentschädigungen für die Studenten zahlen, die den Kindern ehrenamtlich auf dem Schulhof Verkehrsregeln, Bremsmanöver und Sicherheitshinweise beibringen. Auch Material für die Unterrichtseinheiten und neue Leihhelme für die Jugendverkehrsschule können bezahlt werden.

In der Jugendverkehrsschule im Heumannsweg in Münster können schon Kinder im Vorschulalter sowie Erst- und Zweitklässler das richtige Verhalten beim Radfahren üben. Über 6000 Kinder lernen dort jedes Jahr, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Dabei fallen neben Instandhaltungskosten des Übungsplatzes und der Schulungsräume auch Reinigungskosten und Kosten für Reparaturen an den Leihfahrrädern an. Schnell kommen da einige Tausend Euro im Jahr zusammen, berichtet Becker.

Schutz und Nachsorge für Kinderköpfe

Auch Gertrud Wietholt, Geschäftsführerin der Kinderneurologie-Hilfe Münster, zeigte sich gerührt über die großzügige Spende für ihr Herzensprojekt. „Wir erhalten keinerlei öffentliche Mittel“, erklärt sie. „Dank dieser Spende können wir viel bewegen.“ Seit 1985 berät und begleitet die Kinderneurologie-Hilfe Münster Familien von Kindern, die eine Hirnschädigung durch eine Verletzung oder einen Unfall davongetragen haben. „Bei Kindern zeigen sich Hirnschäden häufig erst sehr viel später, aber auch heftiger als bei Erwachsenen“, weiß Wietholt. Eine einschneidende Veränderung, mit der sich die Familien oft alleingelassen fühlen. Die Kinderneurologie-Hilfe setzt hier an und bietet niederschwellige Unterstützung.

Derzeit sind sowohl Gertud Wietholt als auch Christoph Becker durch Corona ausgebremst. Nur allmählich sind wieder erste Aktionen und Schulungen mit Kindern möglich. Doch zumindest finanziell seien die Projekte der beiden für die nächste Zeit nun gesichert. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSSICHERHEIT.

1000px 588px

Verkehrssicherheit


WEITERLESEN: