Dieselpreise

Auch in Bulgarien steigen derzeit die Preise an den Zapfsäulen (Symbolbild)

©mauro grigollo / Getty Images / iStock

Proteste in Bulgarien gegen steigende Spritpreise

Straßenblockaden, Demos in den Städten und ein versperrter Pass - in Bulgarien gab es am Wochenende Proteste gegen die hohen Treibstoffpreise.

Sofia. In Bulgarien haben Tausende aufgebrachte Menschen am Wochenende gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert. Die Demonstranten blockierten mit ihren Autos am Sonntag vorübergehend die beiden Autobahnen von der Hauptstadt Sofia bis zum Schwarzen Meer. Kurze Blockaden gab es auch an den Grenzübergängen zur Türkei und zu Griechenland. Demonstranten versperrten auch den Pass Petrochan im Balkangebirge.

Proteste in den Städten

Zudem protestierten Hunderte Menschen in Sofia und in mehreren anderen Städten wie etwa Plowdiw und Warna gegen höhere Treibstoffpreise und aktuell heraufgesetzte Steuern für Besitzer von älteren Fahrzeugen. Die Demonstranten beklagten den niedrigen Lebensstandard in dem ärmsten EU-Land. Protestteilnehmer forderten den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow und „einen Systemwechsel“.

Der frühere bürgerliche Staatspräsident Rossen Plewneliew schloss eine Einmischung Russlands bei den Protestaktionen der vergangenen Tage nicht aus. „Es kann nicht sein, dass Autos mit russischen Kennzeichen die Proteste anführen“, hatte Plewneliew in einem Fernsehinterview gesagt. (dpa/stm)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BALTIKUM – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Baltikum – Transport & Logistik, Proteste & Demonstrationen Verkehr und Logistik, Verkehrspolitik Europa & Übersee

WEITERLESEN: