DHL, Paketzentrum, Hamburg-Allermöhe

In knapp einem Drittel der Beschwerden geht es um den Paketbereich (Symbolfoto)

©Daniel Bockwoldt/dpa/picture-alliance

Post und Paketbranche: Zahl der Beschwerden gestiegen

Die Zahl der Beschwerden in der Post- und Paketbranche ist laut der Bundesnetzagentur erneut gestiegen, rund ein Drittel der Fälle betreffe den Paketbereich.

Bonn. Die Zahl der Beschwerden etwa wegen verspäteter Pakete, falsch zugestellter Briefe und langer Wartezeiten am Schalter sei im ersten Halbjahr 2019 auf 7693 gestiegen, sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur am Donnerstag, 25. Juli. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das ein Anstieg um 29 Prozent, damals waren es 5950 Beschwerden gewesen. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet. Demnach ging es bei knapp einem Drittel der Fälle um den Paketbereich.

Bei den Beschwerden geht es um die ganze Post- und Paketbranche, die Kritik richtet sich also auch gegen Wettbewerber der Deutschen Post. In den meisten Fällen machen die Bürger aber ihrem Ärger über den Ex-Staatsmonopolisten Luft, der mit großem Abstand Marktführer ist in Deutschland.

Unklar ist aber, ob man aus den seit langem steigenden Beschwerdezahlen eine schlechtere Qualität der Dienste ableiten kann. Möglicherweise liegen die höheren Zahlen auch daran, dass die Beschwerdemöglichkeit bekannter wird. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Post- & Briefmarkt, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Deutsche Post DHL


WEITERLESEN: