zurück zum thema
Autobahn in Polen

Auf deutschen Straßen nehmen polnische Spediteure seit Jahren ganz klar direkt hinter deutschen Unternehmen den zweiten Rang ein

©Picture alliance/NurPhoto

Polnischer Straßentransport eine Macht in der EU

Inzwischen bestreiten polnische Straßentransporteure bereits etwa ein Drittel aller Touren in der Europäischen Union. Dies bescherte der Branche 2018 ein Wachstum von über 18 Prozent. Auch bei den Neuzulassungen ging es wieder klar bergauf.

Warschau. Polnische Logistiker transportierten 2018 insgesamt gemessen in Tonnen 18,1 Prozent mehr Waren in Polen und Europa als im Jahr zuvor. Das Wachstum war damit das stärkste seit 2012.  Polen profitiert dabei nach wie vor von seiner starken Stellung auf den großen Märkten der EU, besonders Deutschland und Frankreich. Auf deutschen Straßen nehmen polnische Spediteure seit Jahren ganz klar direkt hinter den einheimischen Unternehmen den zweiten Rang ein.

Europaweit wurden inzwischen fast ein Drittel aller Tonnenkilometer im Straßentransport von polnischen Unternehmen gefahren. Polen war also einer der größten Profiteure der positiven EU-Handelsbilanz: Laut Eurostat wuchsen die Exporte 2018 um 4,7 Prozent und die Importe um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch bei der Neuregistrierung von Lkw über 3,5 Tonnen zeigt der Trend bereits seit 2015 klar nach oben. Allein im vergangenen Jahr wurde laut Daten der Polnischen Vereinigung für die Motorenindustrie (PZPM) bei 29.900 Neuregistrierungen ein Wachstum von rund 8 Prozent verzeichnet. (mk)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special POLEN – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Polen – Transport & Logistik, Markt für Transport, Spedition und Logistik

WEITERLESEN: