Lkw-Kontrolle, Polizei, A3

An der Aktion waren auch Mitarbeiter des Zolls sowie Teilnehmer einer Polizei-Fortbildung zum Thema Sozialvorschriften beteiligt (Symbolbild)

©Sven Hoppe/dpa/picture-alliance

Polizei in NRW prüft Pausezeiten von Lkw-Fahrern

Bei der Überprüfung auf einem Autobahnparkplatz in Bönen wurden auch der technische Zustand der Fahrzeuge oder etwa die Sicherung der Ladung unter die Lupe genommen.

Unna. Bei Kontrollen von Lastwagen-Fahrern an der Autobahn 2 in Bönen bei Unna haben Polizei und Zoll bei fast jedem zweiten gestoppten Fahrzeug etwas zu beanstanden gehabt. Schwerpunkt der Aktion war die Einhaltung von Pausenzeiten und anderen Sozialvorschriften, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach wurden insgesamt 49 Lastwagen überprüft. In fünf Fällen untersagten die Beamten sogar die Weiterfahrt, beispielsweise weil es technische Mängel am Fahrzeug gab. Ein Fahrer war ohne Fahrerlaubnis unterwegs, ein anderer stand unter Drogeneinfluss. Viermal sprach die Polizei Verwarngelder aus und stellte zwölf Ordnungswidrigkeiten fest. Die Gründe reichten vom Verstoß gegen die Pausenzeiten bis zu schlecht gesicherter Ladung.

Häufig seien Lastwagenunfälle auch auf eine Übermüdung von Fahren zurückzuführen, so die Beamten. Zu prüfen, ob die Fahrer sich an die vorgeschriebenen Ruhe- und Lenkzeiten hielten, diene somit auch der Verkehrssicherheit. An der Aktion waren auch Mitarbeiter des Zolls sowie Teilnehmer einer Polizei-Fortbildung zum Thema Sozialvorschriften beteiligt. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Digitaler Tachograf & Lenk- und Ruhezeiten, Verkehrssicherheit


WEITERLESEN: