Robert Bommers

Robert Bommers wird neuer COO Contract Logistics bei Hellmann Worldwide Logistics

©Hellmann Worldwide Logistics

Personen des Tages - 16. April 2018

Die wichtigsten Personenmeldungen des Tages aus dem Bereich Transport und Logistik auf einen Blick.

Zum 1. Mai 2018 wird Robert Bommers (53) bei Hellmann Worldwide Logistics neuer Chief Operating Officer (COO) für die Sparte Contract Logistics. In dieser Funktion verantwortet Bommers global den gesamten Kontraktlogistikbereich, der neben den Sparten Road & Rail und Air & Sea die dritte Business Unit von Hellmann darstellt. Bommers berichtet als Mitglied des Executive Boards direkt an Thomas Knecht, Chief Executive Officer, Hellmann Worldwide Logistics. Bommers bringt über 25 Jahre Managementerfahrungen in der internationalen Kontraktlogistik mit. In den vergangenen zwölf Jahren war er für die BLG Logistics Group tätig, wo er als Geschäftsführer sowohl den weltweiten Vertrieb und das Tendermanagement, als auch das Projekt- und Prozessmanagement verantwortete.

Der neue Chef des Köln/Bonner-Flughafens, Johan Vanneste, tritt seine neue Stelle voraussichtlich am 2. Mai an. Das teilte der Flughafen am Montag mit. Der 57-Jährige war Mitte März vom Aufsichtsrat einstimmig zum neuen Mitglied und Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt worden. Bislang führte der belgische Luftfahrtunternehmer den Flughafen Luxemburg.

Der ehemalige Frachtchef von Qatar Airways, Ulrich Ogiermann, hat eine neue Aufgabe als Berater des in London ansässigen Frachtunternehmens CargoLogicAir (CLA) übernommen. Das berichtet der Onlinenachrichtendienst „Cargo Forwarder Global“. Ogiermanns Aufgabe sei es demnach, der russischen Volga-Dnepr-Tochter CLA den Weg zu einem deutschen Luftverkehrsbetreiberzeugnis zu ebnen.

Edmund Falkenhahn, Vorstand der Falkenhahn AG aus Geisa/Thüringen wurde zum Senator des Senate of Economy berufen. Dem Senat der Wirtschaft gehören Repräsentanten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft an, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft stellen und den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien führen. Falkenhahn hatte im Jahr 1976 den Schreinereibetrieb seines Vaters übernommen und ihn zu einem der größten Hersteller von EPAL-Paletten ausgebaut. 2008 führte er die Marke World-Europaletten ein. (jt/dpa)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px
  • 17.04.2018

    Poolingwissen

    @ Edmund Falkenhahn, Anmerkung: Falkenhahn hat heute keine EPAL Lizenz mehr und stellt heute auch keine EPAL Paletten mehr her.

WEITERLESEN: