Pascoe Lager Gießen

Das neue Pascoe-Produktionslager in Gießen 

©Inconso

Pascoe setzt auf SAP EWM

In seinem neuen Produktionslager hat der Phytopharmaka-Hersteller Pascoe mit Hilfe von Inconso die Systemimplementierung von SAP EWM abgeschlossen.

Gießen. Naturmedizinhersteller Pascoe hat in seinem neuen Produktionslager in Gießen nun auch die Einführung der Logistik-IT auf Basis des SAP EWM (Extended Warehouse Management) abgeschlossen. Dies meldet das Softwareunternehmen Inconso, das Pascoe als zertifiziertes SAP-Partnerunternehmen bei der SAP-EWM-Implementierung und der Integration an das kundenseitige SAP-ERP-System zur Seite stand.

9.000 Lageraufträge pro Monat

Das Warehouse-Management-System leistet demnach im 3.000 Quadratmeter großen, zweigeschossigen Neubau durchgängige Unterstützung bei der operativen Ausführung sowie volle Transparenz über Bestände und Geschäftsprozesse. Dazu zählt die Bereitstellung und Kommissionierung von Produktionskomponenten, das Verpacken und die Einlagerung von Halb- und Fertigfabrikaten sowie die Zusammenführung und der externe Versand. Die Kapazität beträgt 1.500 Palettenstellplätze,  rund 1.000 Stellplätze hält die Liftregalanlage für Kleinladungsträger vor. Mit SAP EWM verwaltet Pascoe die Verarbeitung von etwa 9.000 Lageraufträgen pro Monat. (mh)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special PHARMALOGISTIK.

1000px 588px

Pharmalogistik, Lager-IT & Warehouse Management Systems

Errors:

WEITERLESEN: