zurück zum thema
Pakete

Der Paketboom lässt nicht nach: 690 Millionen Sendungen sollen voraussichtlich während des Weihnachtsgeschäfts unterwegs sein

©Rolf Vennenbernd/dpa/picture-alliance

Paketbranche erwartet neuen Rekord zu Weihnachten

Die Zusteller gehen davon aus, dass dieses Jahr zu Weihnachten etwa sieben Prozent mehr Pakete als im Vorjahr versendet werden. Die Unternehmen müssen dafür ordentlich aufstocken.

Berlin. Der Online-Handel treibt die Paketberge in Deutschland auf einen Höchststand. Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft würden private Endkunden schätzungsweise 355 Millionen Sendungen bekommen und damit etwa sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, heißt es in einer Prognose, die am Donnerstag vom Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) publiziert wurde.

Um die Paketmengen meistern zu können, müssen die Firmen in dieser Zeit der Marktanalyse zufolge rund 25.000 zusätzliche Zusteller einsetzen. Das Weihnachtsgeschäft startete für die Paketbranche bereits Anfang November, es dauert bis zum 31. Dezember. Die Mengen lassen sich schon jetzt relativ präzise abschätzen, da Händler und Logistiker im regen Austausch miteinander stehen über die erwarteten Bestellungen - dadurch können die Paketdienstleister ihre Kapazitäten entsprechend hochfahren.

690 Millionen Sendungen im Weihnachtsgeschäft erwartet

Insgesamt fahren die Transporter im diesjährigen Weihnachtsgeschäft wohl 690 Millionen Sendungen durch die Gegend - in etwa die Hälfte davon entfällt auf das Privatkundengeschäft und die andere Hälfte auf Lieferungen an Firmenkunden. Pro Werktag werden in dieser Zeit durchschnittlich circa 14 Millionen Pakete sowie - im kleineren Umfang - Sendungen von Express- und Kurierfahrern zugestellt. Die Spitze liegt bei etwa 19 Millionen pro Tag.

Zu der Branche gehören die Deutsche Post DHL, Hermes, DPD, GLS und UPS. Hermes rechnet nach eigenen Angaben mit mehr als 85 Millionen Sendungen im Weihnachtsgeschäft, was ein Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr wäre. „In Anbetracht der weiterhin wachsenden Paketmengen in Kombination mit dem steigenden Personalbedarf auf einem nahezu leergefegten Arbeitsmarkt ist das Weihnachtsgeschäft für die gesamte Logistikbranche jedes Jahr eine Herausforderung“, erklärte Hermes-Manager Marco Schlüter, der für das operative Deutschlandgeschäft seiner Firma zuständig ist. Wie bereits 2018 müssen Händler, die ihre Pakete über Hermes versenden, in der Weihnachtszeit einen Aufpreis zahlen.

DHL: Mengenanstieg um sechs bis acht Prozent

Der Marktführer, die Deutsche Post DHL, erwartet in Deutschland einen Mengenanstieg um sechs bis acht Prozent im Dezember. An den Tagen direkt vor Heiligabend dürfte das Unternehmen pro Tag mehr als 11 Millionen Paketsendungen zustellen. Zum Vergleich: Im Jahresschnitt liegt der Tageswert bei nur fünf Millionen.

Insgesamt bleibt die Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) nach Informationen des BIEK im ersten Halbjahr 2019 auf Wachstumskurs, bekommt aber die schwächelnde gesamtwirtschaftliche Entwicklung auch zu spüren. Der KEP-Markt verzeichnete einen Anstieg des Sendungsvolumens von 3,8 Prozent. Dabei legten die Paketsendungen um 3,8 Prozent und die Express- und Kuriersendungen um 3,7 Prozent zu. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Logistikregionen & Standorte, Transportpreise, Frachtraten und Logistikkosten, Verband – BIEK, Hermes, DPD Group, Deutsche Post DHL, UPS United Parcel Service, GLS General Logistics Systems


WEITERLESEN: